CESNUR

Das Zentrum für Studien über neue Religionen (CESNUR) wurde in 1988 in Turin, Italien, gegründet. CESNUR ist ein internationales Netzwerk von Wissenschaftlern, das wissenschaftliche Forschung auf dem Gebiet des neuen religiösen Bewusstseins fördert und Informationen auf der Grundlage dieser Forschung verbreitet. CESNUR sponsert jährliche Konferenzen auf der ganzen Welt, auf denen Wissenschaftler Beiträge zur Erforschung neuer Religionen präsentieren. Viele dieser Papiere sind auf der CESNUR-Website erhalten. CESNUR beherbergt auch eine große Sammlung von Büchern und anderen Materialien über neue religiöse Gruppen und Esoterik.

CESNUR kooperiert mit WRSP bei den religiösen und spirituellen Bewegungen und dem Visual Arts Project. Das Projekt dokumentiert den entscheidenden Einfluss neuer religiöser Gruppen auf die bildende Kunst. Das Projekt präsentiert Profile sowohl von neuen Religionen, die die bildende Kunst maßgeblich beeinflusst haben, als auch von einzelnen Künstlern, bei denen die berufliche Beziehung zu einem oder mehreren NRM oder zu neuen spirituellen Strömungen im Allgemeinen eine Schlüsselrolle gespielt hat.

Projektdirektor:
Massimo Introvigne (Zentrum für Studien über neue Religion)


NOVA RELIGIO

Nova Religio präsentiert wissenschaftliche Interpretationen und Untersuchungen von aufstrebenden und alternativen religiösen Bewegungen. Originalforschung, Perspektiven auf das Studium neuer Religionen, Literaturrecherchen und Aktualisierungen von Konferenzen halten die Wissenschaftler über eine breite Palette von Themen auf dem Laufenden, darunter: neue Religionen; neue Bewegungen innerhalb etablierter religiöser Traditionen; neoindigene, neopolytheistische und Erweckungsbewegungen; alte Weisheit und New Age Gruppen; diasporische religiöse Bewegungen; und marginalisierte und stigmatisierte Religionen.

Nova Religio und WRSP haben eine Partnerschaft gegründet, um die Veröffentlichung von Field Notes- und Update-Aufsätzen und deskriptiven Profilen religiöser Bewegungen zu unterstützen, die die jeweiligen Aufgaben der Zeitschrift und des WRSP fördern. Artikel über religiöse Bewegungen können auf zwei Arten im Journal und / oder auf der Website veröffentlicht werden:

  1. Autoren können Beiträge zu neuen religiösen Bewegungen einreichen Nova Religio zur möglichen Veröffentlichung als Field Notes-Aufsätze oder Update-Aufsätze (3,000-zu-5,000-Wörter einschließlich Endnoten). Vorherige Korrespondenz mit den Co-General-Redakteuren der Zeitschrift, um Richtlinien für Field Notes-Aufsätze oder Update-Aufsätze in zu erhalten Nova Religio ist empfohlen. Field Notes-Aufsätze sollten auf Originaluntersuchungen basieren, die Teilnehmerbeobachtungen und Interviews umfassen. Aktualisierungsaufsätze sollten auf Originaluntersuchungen basieren, die möglicherweise, aber nicht notwendigerweise, Feldforschung beinhalten. Obwohl kürzer als ein normaler Nova Religio Artikel, ein Field Notes-Aufsatz und ein Update-Aufsatz sollten eine These formulieren und Zitate im Chicago Manual of Style-Format bereitstellen. Das Hauptinteresse der Zeitschrift gilt Gruppen in verschiedenen kulturellen und nationalen Kontexten, über die es nur begrenzte wissenschaftliche Informationen gibt. Autoren, deren Field Notes Essays und Update Essays von akzeptiert werden Nova Religio Sie können aufgefordert werden, ein Profil der neuen religiösen Bewegung zur Veröffentlichung auf der Website für Weltreligionen und Spiritualität zu verfassen.
  2. Autoren können dem Herausgeber der Website Profile zur Veröffentlichung auf der Website für Weltreligionen und Spiritualität vorschlagen. Das Hauptinteresse der Website liegt in der Ausweitung und Erweiterung der Reichweite religiöser Gruppen mit Schwerpunkt auf Nordamerika. Autoren, deren Profile zur Veröffentlichung auf der Website zugelassen sind, können das Website-Profil als Vorschlag verwenden Nova Religio Mitherausgeber, um das Interesse an einem Field Notes-Aufsatz oder einem Update-Aufsatz zu ermitteln, die gemäß den Anforderungen der Zeitschrift erstellt wurden.

Falls Field Notes / Update-Aufsätze und -Profile sowohl von der Zeitschrift als auch von der Website zur Veröffentlichung angenommen werden, unterscheiden sich Format und Inhalt entsprechend den Anforderungen der beiden Veröffentlichungen.

Projektleiter:
Catherine Wessinger (Loyola Universität, New Orleans)
David G. Bromley (Virginia Commonwealth University)


DIE SPIRITUELLEN KINDHEITEN: KINDER IN

PROJEKT MINDERHEITSRELIGIONEN

Der Zweck des Projekts Spiritual Childhoods besteht darin, die journalistische Berichterstattung über die Kindheit in Minderheitenreligionen durch die Ergebnisse sozialwissenschaftlicher Forschung zu ersetzen. Das Projektteam sammelt Daten unter Verwendung der qualitativen und quantitativen Standardmethoden (Feldforschung, Teilnehmerbeobachtung, Interviews und Fragebögen). Die Forschungsgruppe versucht auch, einen Schritt zurückzutreten, um einen breiteren Überblick über die jüngsten historischen Ereignisse, rechtlichen Entwicklungen und die alltägliche, verkörperte „lebendige Religion“ in diesen Gemeinschaften zu erhalten.

Projektdirektor:
Susan Palmer (McGill Universität)


PLURALISMUS-PROJEKT

Das Pluralismus-Projekt wurde in 1991 von Professor Diana Eck an der Harvard University gegründet. Das Pluralismus-Projekt beschreibt sich selbst als "ein zwei Jahrzehnte langes Forschungsprojekt, bei dem Studenten mit der Erforschung der neuen religiösen Vielfalt in den Vereinigten Staaten befasst sind." Projektmissionen umfassen: (1) Um die sich verändernden Konturen der amerikanischen Religionsdemografie zu dokumentieren und besser zu verstehen, (2) um die Religionsgemeinschaften selbst zu studieren ... ihre informellen Netzwerke und aufstrebenden Institutionen, ihre Formen der Anpassung und des Religionsunterrichts im amerikanischen Kontext, (3) Um die Auswirkungen und Implikationen der neuen Pluralität Amerikas anhand von Fallstudien zu bestimmten Städten und Gemeinden zu untersuchen, und (4) um im Lichte dieser Arbeit die aufkommenden Bedeutungen des religiösen „Pluralismus“ sowohl für Religionsgemeinschaften als auch für öffentliche Institutionen zu erkennen.

WRSP ist ein "Affiliate" im Pluralismus-Projekt durch sein Sonderprojekt, Weltreligionen in Richmond (WRR). WRR steht im Einklang mit der Mission des Pluralism Project, religiöse und spirituelle Vielfalt in bestimmten amerikanischen Gemeinschaften zu dokumentieren. WRR beschreibt seine Mission als „Chronik der religiösen / spirituellen Vielfalt, die in der Gemeinschaft von Richmond (Virginia) existiert. Zusätzlich zu den Profilen aller religiösen und spirituellen Gemeindeeinheiten in Richmond werden im WRR auch die verschiedenen kommunalen Organisationen (Unternehmen, Bildungseinrichtungen, Festivals, Gesundheitsorganisationen, Museen, Medien usw.) beschrieben, die mit diesen religiösen / spirituellen Traditionen verbunden sind.

Projektdirektor:
David G. Bromley


DAS ZENTRUM DER YOGA-STUDIEN 

Das an der Schule für Orientalistik und Afrikastudien in London ansässige Zentrum für Yoga-Studien ist ein Zentrum für Wissenschaftler, Studenten und alle, die sich für Yoga interessieren. Hier finden Vortragsreihen, Seminare und Workshops statt und es werden verschiedene andere Aktivitäten im Zusammenhang mit dem Studium des Yoga koordiniert. Das von Jim Mallinson geleitete Zentrum ist aus der Haṭha Yoga Projekt (2015-2020) und das seit 2012 bei SOAS angebotene MA in Yoga und Meditation.

Projektleiter:

Suzanne Newcombe (The Open University und INFORM [ansässig am King's College London])
Karen O'Brien-Kop Institut für Religionen und Philosophien und Zentrum für Yogastudien (SOAS, University of London)


UNIVERSITÄT HELSINKI

Das in 1996 an der Universität Helsinki gegründete Aleksanteri-Institut ist ein nationales Forschungs-, Studien- und Kompetenzzentrum für Russland und Osteuropa, insbesondere in den Sozial- und Geisteswissenschaften. Das Institut führt und koordiniert international renommierte Forschungsarbeiten. Die Theologische Fakultät ist eine internationale akademische Gemeinschaft, die unabhängig von einer bestimmten Religion oder Weltanschauung die individuelle, kulturelle und soziale Bedeutung von Religionen von damals bis heute untersucht.

Projektleiter:
Kaarina Aitamurto (Aleksanteri Institut, Universität Helsinki)
Maija Penttilä (Theologische Fakultät, Universität Helsinki) 

Teilen