Suchergebnisse für: Susan Palmer

Orden des Sonnentempels

Orden des Solaren Tempels Name: Orden des Solaren Tempels, Internationale Ritterorganisation der Solaren Tradition Gründer: Luc Jouret und Joseph Di Mambro Geburtsdaten: Di Mambro geboren am 19. August 1924; Jouret wurde am 18. Oktober 1947 geboren. Beide Männer starben am 5. Oktober 1994. Geburtsort: Pont-Saint-Esprit, Frankreich; Kikwit, Belgisch-Kongo (heutiges Zaire) an belgische Eltern. Gründungsjahr: 1984 Heilige oder verehrte Texte: Die Gruppe verfügt nicht über heilige Texte wie die Bibel oder den Koran, aber Jouret besaß einige Bücher und Kassetten, die seinen Vorträgen entsprachen. Dazu gehören Medicine and Conscience (ein Buch von Jouret) und Fundamental Time of Life: Death (eine Audiokassette von Jouret). Gruppengröße: Auf ihrem Höhepunkt im Januar 1989 gab es 442 Mitglieder. Neunzig waren in der Schweiz,…
Weiterlesen

ISKCON

ISKCON-ZEITPLAN 1896: Der Gründer der International Society for Krishna Consciousness (ISKCON), Swami AC Bhaktivedanta Prabhupada, wurde als Abhay Charan De in Kalkutta, Indien, geboren. 1932: Prabhupada erhält die Einweihung von seinem Guru Bhaktisiddhanta und wird ein Schüler Krishnas. 1936: Bhaktisiddhanta beschuldigt Prabhupada, das Krishna-Bewusstsein im Westen zu verbreiten. 1944: Prabhupada beginnt mit der Veröffentlichung von Back to Godhead, einer englischsprachigen Publikation. 1959: Prabhupada nimmt den Sanyasa-Orden an, wird Mönch und widmet sich ganz der Verbreitung des Krishna-Bewusstseins. 1965: Prabhupada reiste nach Amerika. 1966: ISKCON wurde in New York City gegründet; Prabhupada weihte seine ersten Schüler ein; ISKCON wurde Teil der Hippie-Gegenkultur. 1966-1968: ISKCON breitete sich in anderen großen nordamerikanischen Städten (San Francisco, Boston, Toronto und Los Angeles) und weltweit (Indien, England, Deutschland und Frankreich) aus. 1968: ISKCON-Mitglieder gründen New Vrindaban, eine ländliche Gemeinde…
Weiterlesen

Die Internationale Gesellschaft für Krishna-Bewusstsein

  ISKCON-ZEITPLAN 1896: Der Gründer der International Society for Krishna Consciousness (ISKCON), Swami AC Bhaktivedanta Prabhupada, wurde als Abhay Charan De in Kalkutta, Indien, geboren. 1932: Prabhupada erhält die Einweihung von seinem Guru Bhaktisiddhanta und wird ein Schüler Krishnas. 1936: Bhaktisiddhanta beschuldigt Prabhupada, das Krishna-Bewusstsein im Westen zu verbreiten. 1944: Prabhupada beginnt mit der Veröffentlichung von Back to Godhead, einer englischsprachigen Publikation. 1959: Prabhupada nimmt den Sanyasa-Orden an, wird Mönch und widmet sich ganz der Verbreitung des Krishna-Bewusstseins. 1965: Prabhupada reiste nach Amerika. 1966: ISKCON wurde in New York City gegründet; Prabhupada weihte seine ersten Schüler ein; ISKCON wurde Teil der Hippie-Gegenkultur. 1966-1968: ISKCON breitete sich in anderen großen nordamerikanischen Städten (San Francisco, Boston, Toronto und Los Angeles) und weltweit (Indien, England, Deutschland und Frankreich) aus. 1968: ISKCON-Mitglieder gründen New Vrindaban, ein ländliches…
Weiterlesen

Kirche des allmächtigen Gottes (Ostblitz)

KIRCHE DES ALLMÄCHTIGEN GOTTES / EASTERN LIGHTNING ZEITPLAN Anfang 1991: Eine Vorläuferorganisation, „Kirche des Herrn der neuen Fähigkeiten“ (新能力主教会 xin nengli zhu jiaohui), missionierte in der Provinz Henan in der Volksrepublik China. Der allmächtige Gott begann durch die Frau zu sprechen, die später als weiblicher Christus verehrt wurde. 1995: Die Kirche des Allmächtigen Gottes (im Folgenden CAG) wurde vom chinesischen Ministerium für öffentliche Sicherheit offiziell als Sekte (邪教 xiejiao) identifiziert und ihre Aktivitäten damit illegal gemacht. 1997: CAGs Schrift „Das Wort erscheint im Fleisch“ (话在肉身显现 Hua zai roushen xianxian) wurde fertiggestellt. 1999: Berichten zufolge verkündete die KAG im Jahr 2000 das Ende der Welt und geriet gemeinsam mit Falun Gong ins Visier. ?2000: Dem Gründer Zhao Weishan wurde in den USA politisches Asyl gewährt. 2002: Mitglieder…
Weiterlesen