David G. Bromley Izaak-Türme

Kirche der Sterbehilfe

KIRCHE DER EUTHANASIA-ZEITLEISTE

1962: Chris Korda wird in New York City als Christopher Korda geboren.

1992: Korda berichtet, in einem Traum von "The Being" besucht worden zu sein.

1992: Die Kirche der Sterbehilfe wurde von Reverend Chris (tine) Korda und Pastor Kim (Robert Kimberk) gegründet.

1994 (25. März): Das CoE wurde im Bundesstaat Delaware gegründet. 1994 (29. April): Kordas Musikaufnahme „Rette den Planeten, töte dich selbst“ wurde veröffentlicht.

1994 (1. Juni): Die erste Ausgabe des CoE-Journals Krepieren wurde publiziert.

1994 (10. September): CoE tritt dem ersten und einzigen Tag des Bostoner Bevölkerungsbewusstseins bei.

1995: Korda und Lydia Eccles bilden gemeinsam ein politisches Aktionskomitee, Unabomber for President (UNAPACK).

1995 (22. August): Der IRS verleiht CoE 501 (c) (3) den Steuerbefreiungsstatus.

1995 (23. September): Der CoE veranstaltete einen Tisch bei der Hanf-Rallye auf dem Boston Common.

1995 (Oktober): CoE hielt seinen ersten und einzigen „Gottesdienst“ in der neuen CoE-Kapelle ab, die im Keller von Schwester Catherine errichtet wurde.

1995 (1. Dezember): CoE hat eine Hotline-Nummer für Selbstmordhilfe auf einer Werbetafel in Dorchester, Massachusetts, veröffentlicht, die Hotline-Nummer wurde jedoch von der Telefongesellschaft gesperrt.

1996 (17. Februar): Lydia Eccles führt Unabomber-Anhänger bei der New Hampshire Primary an, während der Performancekünstler Vermin Supreme eine Tour durch die Sieg- / Niederlage-Partys organisiert.

2015: Die CoE-Website blieb im Internet verfügbar, die Organisation war jedoch inaktiv geworden.

2015: Stephen Onderick, ein unabhängiger Filmemacher, hat Mittel generiert, um einen Dokumentarfilm über die Gruppe zu erstellen.

GRÜNDER- / GRUPPENGESCHICHTE

Die Kirche der Sterbehilfe kann genau als antinatalistische Organisation bezeichnet werden. Während seine symbolischen Protestaktivitäten vom „irrationalistischen, unsinnigen, antikapitalistischen 20“ inspiriert sindth Jahrhundert Kunstbewegung des Dadaismus “, ist dies nur eine von mehreren zeitgenössischen Organisationen mit ähnlichen Zielen. Zum Beispiel geht die Bewegung "Recht zu sterben" auf 1980 und die Hemlock Society (die später zu "Mitgefühl und Entscheidungen" wurde) zurück. Die in 1991 gegründete Voluntary Human Extinction Movement schlägt als einzig realistische Strategie für die Menschheit die Kontrolle der Bevölkerung durch freiwillige Maßnahmen vor. Die amorphe, radikalere Gaia-Befreiungsfront schlägt vor, "gentechnisch veränderte Viren" zu entwickeln, um die menschliche Bevölkerung auszurotten (Broder 1996; Torres und Rees 2017).

Der Leiter der Euthanasie-Kirche, Chris Korda, wurde 1962 in New York City als Christopher Korda geboren. [Bild rechts] Kordas Vater ist der bekannte Schriftsteller und Dramatiker Michael Korda. Korda entwickelte schon in jungen Jahren politische Interessen und wurde im Alter von zehn Jahren aus Sorge um die globale Erwärmung Vegetarierin (Davis 2015). Korda behält eine mehrdeutige Geschlechtsidentität bei. Broder (1996) bemerkt: „Obwohl er weder transvestitisch noch transsexuell ist, trägt er häufig Frauenkleider, da er sich nicht an eine sexuelle Rolle halten muss. Und es gibt ein Konzept dafür: "eine transgender-Person", eine Person jenseits des Geschlechts. " Diese Mehrdeutigkeit der Geschlechter steht im Einklang mit Kordas allgemeinerem Widerstand gegen die konventionelle Kategorisierung: „Mein Ziel ist es, diese Kategorien so weit wie möglich zu zerstören und den Menschen Informationen zu präsentieren, die nicht assimiliert werden können und die nicht in ihre Kategorien passen (Parenteau 1999) ). [In den zahlreichen Artikeln über und Interviews mit Koda werden sowohl männliche als auch weibliche Substantive verwendet. In diesem Profil verwenden wir s / he und Chris (tine) in Bezug auf Koda]

Korda besuchte die Hammonasset School, eine College-Vorbereitungsinstitution, die für ihre Ausbildungsprogramme für bildende Kunst und darstellende Kunst bekannt ist. Als junger Teenager erinnert sich Korda daran, „eine äußerst ungewöhnliche Persönlichkeit gehabt zu haben“ und sich „ganz anders zu fühlen, als von einem anderen Star“. Er widersetzte sich ununterbrochen "allen Versuchen", mich zu brechen, mich wie alle anderen funktionieren zu lassen "und war eine Zeitlang ein Ausreißer (Broder 1996). Er / sie begann 1991 mit Crossdressing und erinnert sich daran

Rückblickend glaube ich, dass Crossdressing der Beginn eines Versuchs war, das Gleichgewicht in mir wiederherzustellen, und zwar in psychologischer Hinsicht, insbesondere zwischen meinen männlichen und weiblichen Gegensätzen, aber auch zwischen anderen Aspekten meiner selbst (Parenteau 1999).

Musikalische Talente und weibliche Imitationen gaben Korda genug Geld, um in dieser Zeit auf Cape Cod zu leben.

Anschließend startete Korda eine erfolgreiche Karriere als Computer-Software-Entwickler und Musik-Software-Entwickler und wurde aktiver Elektronik- / Technomusiker. Neben Computerentwicklung und Musikinteressen ist Korda ein politischer Aktivist, der zumindest symbolisch eine politische Agenda mit religiöser Organisation in Verbindung gebracht hat.

Kordas Sorge um die Geschlechtsidentität hängt mit späteren spirituellen / religiösen Verpflichtungen zusammen. Für Korda sind Geschlechterfragen im Wesentlichen darauf zurückzuführen, dass man als Mensch ein Gleichgewicht erreicht und aufrechterhält (Parenteau 1999):

Ich persönlich glaube, dass Cross-Dressing das Gleichgewicht zwischen männlichen und weiblichen Aspekten innerhalb einer Person, innerhalb der Psyche einer Person, innerhalb ihrer Seele ist, wenn Sie so wollen. Und jeder hat diese männlichen und weiblichen Aspekte. Ich meine, in den meisten Fällen sind sie aufgrund der extremen Sozialisierung der Geschlechter, der wir als Kinder ausgesetzt sind, völlig aus dem Gleichgewicht geraten. Männer werden zu extremen männlichen Geschlechterrollen gezwungen, Frauen zu extremen weiblichen Geschlechterrollen.

Korda glaubt, dass die Lösung des Problems des Gleichgewichts zwischen den Geschlechtern persönlich befreiend war, als „erst als ich mir meiner, was manche Leute als„ geschlechtsspezifische Dysphorie “oder„ geschlechtsspezifische Unbehaglichkeit “bezeichneten, bewusst wurde, dass ich wirklich Fortschritte in meinem Bereich machte Leben, hin zu einer echten Art von Gleichgewicht. “ Das Erreichen eines persönlichen Gleichgewichts ermöglichte es Koda, eine breitere Agenda zu verfolgen: "Und erst als ich anfing, mich innerlich auszugleichen", sagte er, "konnte ich hoffen, wirklich auf die größeren Ungleichgewichte aufmerksam zu werden, die mich umgeben." und etwas dagegen tun '.' Trangender zu werden war für Koda keine Lösung, da "es eine typisch westliche, patriarchalische, interventionistische, invasive Lösung für ein Problem ist, das auf diese Weise niemals gelöst werden könnte." Das ultimative Ziel ist es, „geschlechtsspezifisch zu sein und den Raum zwischen den Geschlechtern ständig einzunehmen“.

Im Alter von 30 Jahren hatte Korda eine spirituelle Erfahrung, die dazu führte, dass CoE mit Robert Kimberk (Website der Kirche der Euthanasie, nda) gegründet wurde:

Die Kirche wurde von einem Traum inspiriert, in dem [der Gründer] Reverend Chris Korda auf eine außerirdische Intelligenz namens The Being stieß, die in anderen Dimensionen für die Bewohner der Erde spricht. Das Wesen warnte, dass das Ökosystem unseres Planeten versagt und dass unsere Führer dies leugnen. Das Wesen fragte, warum unsere Führer uns anlügen und warum so viele von uns diese Lügen glauben. Rev. Korda erwachte aus dem Traum und stöhnte unter dem berüchtigten Slogan der Kirche: Rette den Planeten - töte dich selbst.

Korda verwandelte später den gesamten Inhalt dieser Begegnung in ein Lied, das am 29-April veröffentlicht wurde. Das Lied endet mit dem Text: „Warum belügen dich deine Führer? Warum glauben so viele von Ihnen diese Lügen? Erkläre deine seltsamen Sitten. Warum glauben Sie diese Lügen? Rette den Planeten. Töte dich selbst “(Korda 1994).

Die Kirche war hauptsächlich in den 1990er bis frühen 2000er Jahren aktiv. Die Protestkampagnen waren auf Umweltschutz, Abtreibungsrechte und Tierrechte ausgerichtet und wurden durch organisierte Protestveranstaltungen, durch Musik und durch eine Online-Publikation namens „Snuff It“ (Davis 2015; Eccles und Korda 1997) durchgeführt. Die Aktivitäten der Kirche nahmen nach 2000 ab, obwohl die Gründe dafür nicht ganz klar sind. Die Kirche hatte potenzielle rechtliche Probleme, als eine Frau in Missouri 2003 Selbstmord begangen hatte, angeblich unter Verwendung der Anweisungen auf der CoE-Website. Die Anwältin des St. Louis Circuit, Jennifer Joyce, drohte, Anklage wegen freiwilligen Totschlags und des Verbrechens von kriminalisierten Selbstmordvorwürfen gegen die Kirche zu erheben, und die Website der Kirche wurde vorübergehend geschlossen (Shannon 2011; Davis 2015). Koda war diesbezüglich undurchsichtig. Auf die Frage, ob das Gerichtssystem Folgemaßnahmen ergriffen habe, erklärte er / sie: „Wenn es jemals Folgemaßnahmen durch die Gerichte gegeben hätte… Ich bin mir einer solchen Aktivität nicht bewusst und wäre auch nicht bereit, mich dazu zu äußern oder diskutieren Sie eine solche Aktivität, wenn sie tatsächlich existiert hat “(Davis 2015). Es kann auch sein, dass die Opposition gegen CoE zu intensiv und riskant wurde. Korda gab dies nach dem Bio 2000-Gegenprotest in Boston an, der die letzte öffentliche Demonstration der Gruppe war. Kora erklärte das "Die Protestorganisatoren haben die Kabel zum Soundsystem der Gruppe durchtrennt und sie dann verprügelt. "Was wir taten, war äußerst gefährlich", sagte Korda. „Ich wurde müde, nicht nur des Hasses und der Morddrohungen, von denen ich Kisten habe, sondern auch müde, fast zu Tode geschlagen zu werden (Davis 2015). In jedem Fall verlor die Kirche ihre 501 © (3), da keine Finanzierung gemeldet wurde. Gleichzeitig hat Korda an verschiedenen Stellen darauf bestanden, dass er / sie bestehen bleibt:

Der einzige Grund, warum ich mich noch nicht umgebracht habe und ich sage nicht, dass ich es nicht tun werde, ist, dass ich hoffe, dass ich den Unterschied machen kann, wenn ich meine Arbeit fortsetze. Meine Kirche könnte diejenige sein, die den Unterschied macht. Es gibt keine Möglichkeit zu wissen, dass dies nicht möglich ist, also bleiben wir auf Kurs. Ich bin fest an der Spitze, wir werden weitermachen (St. Andrew und Korda 1995).

Zumindest zur Zeit Veröffentlichung von Krepieren hat aufgehört und die von der Kirche gesponserten Aktivitäten scheinen beendet zu sein, obwohl einige Mitglieder immer noch aktive Blogs online führen (Davis 2015). Korda ist größtenteils aus den Nachrichten ausgestiegen, und erst in einem kürzlich erschienenen Artikel wurde Korda als "Aktivist, Technomusiker und Softwareentwickler" beschrieben. Er berichtete über ein innovatives Projekt zur Entwicklung der 3D-Drucksoftware (Jackson 2017). Der Filmproduzent Steve Onderick hat begonnen Erstellung eines Dokumentarfilms über CoE, "Save the Planet, Kill Yourself", basierend auf Kickstarter-Mitteln. Das Projekt hat sein Ziel von $ 10,000 übertroffen und fast $ 12,000 durch dieses Medium aufgebracht (Onderick nd). Der Film muss jedoch noch veröffentlicht werden.

DOKTRINEN / GLAUBEN

Die anti-natalistische Doktrin der Kirche besteht aus einem bedingungslosen Gebot: „Du sollst dich nicht fortpflanzen.“ [Bild rechts] Nach Angaben der Kirche ist die Verschärfung unserer globalen Umweltkrise ausschließlich auf eine ständig wachsende menschliche Bevölkerung zurückzuführen. Die Menschheit ist daher der Gegner der gesamten Schöpfung durch menschliche Auswirkungen auf den Klimawandel, die Wasserversorgung und die Verringerung der biologischen Vielfalt. Anstatt daran zu arbeiten, menschliches Handeln für umweltfreundlichere Alternativen zu fördern, lehrt die Kirche, dass die einzige Möglichkeit, die negativen Auswirkungen der Überbevölkerung des Menschen umzukehren, darin besteht, auf einen massiven, aber freiwilligen Bevölkerungsrückgang hinzuarbeiten. Die kirchliche Position ist, dass „selbst ein großer Krieg oder eine Epidemie die Wachstumsrate kaum beeinträchtigt und moderne Kriege enorme Umweltfolgen haben (Church of Euthanasia nd)“. Eine Epidemie oder ein Virus würde eine stärkere, anpassungsfähigere Spezies hinterlassen. Kriege motivieren sowohl die Gewinner als auch die Verlierer, ihre Länder neu zu bevölkern, und führen häufig mit der Zeit zu einem Bevölkerungswachstum. Darüber hinaus ist eine obligatorische Bevölkerungsreduzierung unpraktisch, da die Kirche eine starke moralische Position gegen das Leben von Lebewesen einnimmt. Daher wird nur die freiwillige Nicht-Fortpflanzung die menschliche Bevölkerung wirksam und kontinuierlich ausreichend reduzieren. Koda ist in diesem Punkt ziemlich unnachgiebig: „Menschen treffen eine bewusste Entscheidung, um ihre Interessen über das Wohlergehen des Lebens zu stellen, und dies ist nicht nur dumm oder fehlgeleitet, es ist beschämend und kriminell. Wenn Menschen - aus welchen Gründen auch immer - nicht in der Lage sind, auf eine Weise zu existieren, die das Leben unterstützt, dann sind Menschen untauglich und müssen eliminiert werden. “(Korda nd) Die Kirche besteht darauf, dass jedes Mitglied, das gegen das Gebot der Nicht-Zeugung verstößt, einer Exkommunikation unterliegt. und einige Mitglieder wurden auf dieser Grundlage exkommuniziert. Für Mitglieder, die bereits Kinder haben, besteht die Zusage, keine zusätzlichen Kinder zu haben (Davis 2015).

Neben dem Gebot der Nicht-Zeugung gibt es vier „Säulen“ des Glaubens: Selbstmord, Abtreibung, Kannibalismus und Sodomie. Das Gebot ist natürlich verbindlich; Die vier Säulen sind im Wesentlichen Mittel zum nicht-produktiven Zweck (Korda 1992, Parenteau 1999).

Die Selbstmord-Säule des Europarates wurde durch Werbung, Protestveranstaltungen und Anweisungen auf der Website aktualisiert. Die Säule wird normalerweise durch die Maxime „Rette den Planeten, töte dich selbst“ ausgedrückt [Bild rechts]. Gleichzeitig wurde Kordas Interpretation dieser Säule zu verschiedenen Zeiten nuancierter. Einmal sagte er: „Ich denke, es heißt, und das ist alles Interpretation, wenn Sie etwas töten wollen, töten Sie sich selbst. Es heißt nicht, dass Sie etwas töten müssen, aber wenn Sie etwas töten wollen, töten Sie den Planeten nicht (Andrew und Korda 1995). Bei einer anderen Gelegenheit erklärte er: „Wenn eine Person am Ende ihres Seils ist und töten muss, wäre es einfach besser, wenn sie sich selbst anstelle einer anderen Person - oder eines Tieres - töten würde. Darüber hinaus könnte "töte dich selbst" auch bedeuten: töte dein Selbst, werde etwas anderes! " (Broder 1996).

Abtreibung wird nicht als wünschenswert angesehen und nicht als Verhütungsmethode empfohlen. Die Kirche unterstützt daher Abtreibungsrechte, ohne Abtreibungen zu fördern. Da die Mission von CoE jedoch darin besteht, die Fortpflanzung zu verhindern, steht die Schwangerschaft den Mitgliedern vor einer schwierigen, binären Entscheidung:

 Für Mitglieder der Kirche ist eine Abtreibung erforderlich, um eine Exkommunikation zu vermeiden. Jedes Mitglied der Kirche, das bereitwillig oder wissentlich oder unwissentlich eine Schwangerschaft verursacht oder sich schwanger werden lässt, steht vor der Wahl zwischen Abtreibung und Exkommunikation. So einfach ist das (Andrew und Korda 1995).

Die Kirche stellt auf ihrer Website Ressourcen zum Thema Abtreibung zur Verfügung, falls sich die Mitglieder in dieser schwierigen Situation befinden.

Unter Sodomie versteht man im weitesten Sinne jede nicht-fortpflanzungsfähige sexuelle Aktivität, die sowohl Masturbation als auch geschützten Sex umfasst. Tatsächlich unterstützt die Kirche einvernehmliche sexuelle Aktivitäten, die nicht zur Zeugung führen.

Die vierte Säule, Kannibalismus, mag am entzündlichsten sein, ist jedoch in Wirklichkeit eine tabuartige Grenzmarkierung. Die Kirche befürwortet eine strenge vegetarisch-vegane Ernährung auf der Grundlage, dass nicht-menschliche Wesen gleichermaßen geschätzt werden und dass auf Fleisch basierende Ernährungsweisen sowohl wirtschaftlich nicht nachhaltig als auch umweltschädlich sind. Kannibalismus, ähnlich wie die Wahl zwischen Abtreibung und Exkommunikation, wäre nur dann eine mögliche Wahl, wenn ein Mitglied sich nicht an eine vegetarische oder vegane Ernährung hält. Tatsächlich gibt es keine gemeldeten Fälle, in denen Gemeindemitglieder tatsächlich menschliches Fleisch konsumieren (Einstein und Korda nd).

RITUALS / PRACTICES

Der Europarat ähnelt keiner etablierten Kirche und übt keine traditionellen religiösen Praktiken aus. Tatsächlich wurde in der Geschichte der Kirche nur von einem „Gottesdienst“ berichtet. Er wurde im Oktober 1995 in einem Keller eines Mitglieds durchgeführt, der zu einer provisorischen Kapelle umgebaut worden war, auf der ein Bild von Dr. Jack Kevorkian abgebildet war, der die Bewegung war Grüße als Heiliger (Broder 1996).

Die vom Europarat durchgeführten Aktivitäten sind Aktivitäten der Protestbewegung, die als Förderung der Endwerte verstanden werden. Die Protestpraktiken der Mitglieder der Kirche sollen aus einem bestimmten Grund sensationell und beleidigend sein. Sie stehen in der Dada-Tradition (Ablehnung von Vernunft und Logik zugunsten von Sinnlosigkeit und Rationalität) und haben so häufig die Form von Performance-Kunst und Straßentheater angenommen. Es gibt zahlreiche Beispiele für diese Protestaktivitäten:

In 1993 platzierte CoE ein riesiges Banner auf einer vorhandenen Werbetafel entlang des Massachusetts Turnpike mit dem CoE-Motto: "SAVE THE PLANET KILL YOURSELF."

1995 begann das Selbstmordprogramm von CoE, als die Kirche eine „Suicide Assistance Hot-Line“ -Nummer auf eine Werbetafel mit der Meldung „Helfen Sie Ihnen bei jedem Schritt auf dem Weg! Tausende haben geholfen! Wie ist es mit Ihnen?"

In 1995 haben Korda und Lydia Eccles gemeinsam ein politisches Aktionskomitee gebildet, um Unabomber (Ted Kaczynski) als Präsident zu unterstützen. Korda stimmte mit Kaczynskis Argument überein, dass die industriell-technologische Gesellschaft das individuelle Verhalten überreguliert und das Potenzial für die menschliche Freiheit untergräbt.

In 1996 entfaltete eine von Korda angeführte Gruppe bei einer Vorwahl in Boston ein großes Hakenkreuzbanner, veranstaltete eine Kundgebung für Abtreibungen in einer Fruchtbarkeitsklinik und konfrontierte Pro-Life-Unterstützer in einer Abtreibungsklinik.

In 1997 veranstaltete CoE eine Gedenkfeier zu Ehren der Mitglieder des Himmelstors.

In 1997 trat Coe in einer Jerry Springer-Show mit dem Titel „Ich möchte mich einem Selbstmordkult anschließen“ auf und organisierte mit verbundenen Augen „Kannibalen-Geschmackstests“ auf lokalen Lebensmittelmärkten.

In 1997 versuchte Coe, am jährlichen Walk for Life-Event der Stadt teilzunehmen, um ein „Fötus-Barbecue“ zu veranstalten.

1998 nahm Korda an der Debatte der Law Society über Sterbehilfe am Trinity College in Dublin, Irland, teil.

Im Jahr 2000 protestierte CoE gegen die Biotechnologiekonferenz „Bio 2000“ in Boston. Vierzig CoE-Mitglieder haben sich gegen Biotechnologie ausgesprochen, die zum Aussterben des Menschen führen würde. Korda wurde bei der Veranstaltung körperlich angegriffen (Dig Staff und Steve Onderick 2015).

Im Jahr 2001 veröffentlichte CoE drei Monate nach den Anschlägen vom 9. September den Film „I Like to Watch“. Berichten zufolge gab Korda später an, dass der Film Kordas "perverse Faszination und sexuelle Erregung" zum Zeitpunkt der Angriffe genau wiedergab, dass "es sich politisch gut anfühlte, Amerikaner für eine Veränderung sterben zu sehen" und dass "in Bezug auf das Geschlecht" Die große Wunde des Flugzeugs war offensichtlich weiblich. Ich hatte ein Freudsches Drama auf nationaler Ebene gesehen: Amerikas Penis war in eine Vagina verwandelt worden “(Davis 11).

Diese verschiedenen Aktivitäten im Bereich Performancekunst / Straßentheater standen ganz im Zeichen der Anti-Natalisten-Mission des Europarates. Sie waren jedoch auch opportunistisch und darauf ausgelegt, die aktuellen Umstände auszunutzen. Wie Korda es ausdrückte:

Wir sind nichts. Wir sind ein Propagandaministerium. Wir tun, was immer zu einem Zeitpunkt am effektivsten ist. Das Wesen des Situationismus - und wir sind schließlich Situationisten - besteht darin, den richtigen Ort und die richtige Zeit wahrzunehmen, an der eine ansonsten nutzlose oder unwirksame Handlung plötzlich sehr effektiv wird, weil sie eine viel größere Kraft ist (Parenteau 1999).

In einigen Fällen konkurrierte CoE mit der gleichen Taktik mit anderen Gruppen und hatte keine Schwierigkeiten, den Einsatz zu erhöhen. Bei einem Protest, bei dem CoE vor einer Abtreibungsklinik auf einen Protest gegen das Recht auf Leben stieß, berichtet Korda: „Sie versuchen, alle mit Schocktaktiken und ekelhaften Requisiten einzuschüchtern, aber wir können sie jeden Tag schockieren und empören. Wir ergreifen den moralischen Tiefpunkt direkt unter ihnen “(Davis 2015).

ORGANISATION / FÜHRUNG
 

Die Sterbehilfekirche ist keiner traditionellen „Kirche“ nachempfunden. Sie hat keine anerkannten Geistlichen, Kirchengebäude oder Versammlungen. In vielerlei Hinsicht könnte es genauer als eine gemeinnützige, erzieherische und politische Organisation beschrieben werden, die sich der Bevölkerungskontrolle widmet. Korda hat CoE als und "E-Kirche" beschrieben (Dig Staff und Steve Onderick 2015):

Wir sind gerade eine E-Kirche. Das heißt, wir besitzen physisch keine Immobilien, was sinnvoll ist, da wir sowieso nicht an Eigentumsrechte glauben. Das, was wir einer tatsächlichen Kapelle oder einem Tempel am nächsten kommen, ist das Internet. Das Internet ist meine Kanzel, Baby!

CoE hat seinen Hauptsitz in Boston, Massachusetts, und die meisten Protestaktionen fanden im Großraum Boston statt.

CoE hat ein vierköpfiges Führungsteam mit Reverend Chris (tine) Korda als Hauptleiter. Pastor Kim (Robert Kimberk) ist der organisatorische Mitbegründer und in erster Linie für die Planung und Durchführung von kirchlichen Veranstaltungen und Protesten verantwortlich (Church of Euthanasia nd). Kardinal Nina Paley ist eine Karikaturistin und Animatorin, die auch der Voluntary Human Extinction Movement angeschlossen ist. Sie erhielt 1997 den Titel eines Kardinals, nachdem sie in einer Folge der Jerry Springer-Fernsehsendung aufgetreten war und sich für die Verteidigung des Kannibalismus ausgesprochen hatte (Church of Euthanasia nd). Kardinal Karin Spaink trat 1997 der Kirche bei und ist auch der Bewegung für das Recht auf Sterben angeschlossen. Sie hostet ihre eigene Website, auf der die besten und schmerzlosesten Möglichkeiten beschrieben werden, sich umzubringen. Sie wurde vom Mitglied zum Kardinal erhoben, nachdem sie die Kirche in Holland (Church of Euthanasia nd) öffentlich verteidigt und gefördert hatte. Vermin Supreme ist ein sehr lautstarker und anerkannter politischer Performancekünstler, der als Bewegungsführer die Aufmerksamkeit der Medien auf sich ziehen konnte. Er unterbrach jedoch aus nicht gemeldeten Gründen die Verbindung zur Kirche (Church of Euthanasia nd).

Neben der kleinen Gruppe von Bewegungsführern sind zwei Personen offiziell als Heilige der Kirche aufgeführt. Dr. Jack Kevorkian ist am besten als Anwalt für Sterbehilfe und assistierten Selbstmord bekannt. Er kämpfte für das Recht, politisch und persönlich zu sterben, und verbrachte acht Jahre im Bundesgefängnis, nachdem er wegen Mordes zweiten Grades wegen der tödlichen Injektion von Thomas Youk, der an terminalem ALS litt, verurteilt worden war. Die heilige Margaret Sanger war die Gründerin der amerikanischen Geburtenkontrolle und der geplanten Elternschaft. Während sie 1966 starb, Jahre bevor die Kirche gegründet wurde, erlangte sie Heiligkeit für ihre Unterstützung von Ursachen im Zusammenhang mit den Abtreibungs- und Sodomieprinzipien des Europarats (Church of Euthanasia nd). Die Kirche verspricht jedem, der Selbstmord begeht, Heiligkeit und erwähnt die Kirche in ihrem Abschiedsbrief.

PROBLEME / HERAUSFORDERUNGEN

Die Sterbehilfekirche befindet sich derzeit in der Schwebe, und es gibt keine Hinweise auf organisatorische Aktivitäten. Die Organisation war während der 1990 sehr aktiv und zog eine enorme Aufmerksamkeit der Medien auf sich, insbesondere aufgrund ihrer Größe und der Tatsache, dass der größte Teil ihrer organisierten Protestaktivitäten symbolischer Natur war. Es bestand jedoch eine geringe Wahrscheinlichkeit, dass die Organisation aufgrund ihrer provokativen Bildsprache zu einem komplexen Thema, das zu dieser Zeit nicht im Mittelpunkt der nationalen Aufmerksamkeit stand (Bevölkerungskontrolle) und das zumindest rhetorisch unterstützt wurde, wachsen oder an Einfluss gewinnen würde eine radikale Lösung für dieses Problem (Selbstmord). In dieser Hinsicht könnte CoE mit der Westboro Baptist Church und dem Satanic Temple verglichen werden. Beide beteiligten sich an dramatischen, provokativen Protestaktionen im Stil eines Straßentheaters, die die nationale Medienberichterstattung für einen bestimmten Zeitraum weit über ihre Größe oder ihre sozialen Auswirkungen hinauszogen. Alle drei Gruppen waren auch in hohem Maße von der charismatischen Führung eines einzelnen, dominanten Individuums abhängig, das die Bewegungstätigkeit leitete und koordinierte, ohne die organisatorische Entwicklung wesentlich zu stabilisieren. Die Zukunft des Europarats bleibt daher ungewiss.

IMAGES
Bild #1: Foto von Chris (tine) Korda.
Bild 2: Autoaufkleber „Danke, dass Sie nicht gezüchtet haben“.
Bild 3: Banner „Rette den Planeten, töte dich selbst“.
Bild #4: Plakat zur Selbstmordhilfe.
Image #5: Führung der Kirche der Sterbehilfe.

REFERENZEN

Andrew, Saint und Chris Korda. 1995. "Interview mit Rev. Chris Korda von der Kirche der Sterbehilfe." Kirche der Sterbehilfe. Zugriff von https://www.churchofeuthanasia.org/e-sermons/ogyrintv.html auf 16 Juli 2018

Broder, Henryk M. 1996. "Mach Liebe, nicht Babys." Der Spiegel, November 25. Zugriff von http://www.spiegel.de/spiegel/print/index-1996-48.html auf 29 Juni 2018.

Kirche der Sterbehilfe. nda "Eine kurze Geschichte der Kirche der Sterbehilfe." Kirche der Sterbehilfe. Zugriff von https://www.churchofeuthanasia.org/history.html Auf 6 Juli 2018.

Kirche der Sterbehilfe. nd "Klerus." Kirche der Sterbehilfe. Zugriff von https://www.churchofeuthanasia.org/resources/resources.html Auf 29 Juli 2018.

Davis, Simon. 2015. "'Rette den Planeten, töte dich selbst': Die umstrittene Geschichte der Kirche der Euthanasie." Vice, Oktober 23. Zugriff von https://www.vice.com/en_us/article/bnppam/save-the-planet-kill-yourself-the-contentious-history-of-the-church-of-euthanasia-1022 Auf 2 Juli 2018.

Dig Staff und Steve Onderick. 2015. "Rette den Planeten, töte dich selbst - Ein Interview." Dig Boston, Oktober 14. Zugriff von https://digboston.com/save-the-planet-kill-yourself-an-interview/ Auf 2 Juli 2018.

Eccles, Lydia und Chris Korda. 1997. "Church News: Lydia Eccles interviewt Rev. Chris Korda." Snuff It #4, Februar 20. Zugriff von https://www.churchofeuthanasia.org/snuffit4/news.html Auf 5 Juli 2018.

Einstein, Noise und Chris Korda. Nd “Die Kirche der Sterbehilfe: Vom Affen zum Firmenfick. Kalbfleisch, Religion, Sex und Tod. “ Kirche der Sterbehilfe. Zugriff von https://www.churchofeuthanasia.org/press/noise_einstein.html Auf 11 Juli 2018.

Jackson, Beau. 2017. "Interview mit Chris Korda: 3D Printing Pottery, Open-Source-Software und Activism." 3D-Druckindustrie, August 23. Zugriff von https://3dprintingindustry.com/news/interview-chris-korda-3d-printing-pottery-open-source-software-activism-120369/ auf 15 September 2018.

Korda, Chris. 1994. "Turnpike Dada." Schnupftabak #1, Juni 1. Zugriff von https://www.churchofeuthanasia.org/snuffit1/dada.html auf 2 Juli 2018

Korda, Chris. 1999. "Earthfest Naval Assault." Archive.org, April 24. Zugriff von https://archive.org/details/EarthfestNavalAssault auf 29 Juni 2018.

Korda, Chris. nd "Antihumanismus". Abgerufen von https://www.churchofeuthanasia.org/e-sermons/antihumanism.html auf 5 September 2018.

Onderick, Steve. nd Rette den Planeten, töte dich selbst: Ein unabhängiger Dokumentarfilm. Zugriff von
https://www.kickstarter.com/projects/1234068001/save-the-planet-kill-yourself-an-independent-docum auf 3 September 2018.

Parenteau, Tschad. 1999. "Reinheit ist für Verlierer." Kirche der Sterbehilfe, November 3. Zugriff von http://www.churchofeuthanasia.org/press/purity.html auf 29 Juni 2018.

Shannon. 2011. "Die Kirche der Sterbehilfe." Vernetzung religiöser Bewegungen, Februar 25. Zugriff von https://networkingreligiousmovementsdotorg.wordpress.com/2011/02/25/the-church-of-euthanasia/ auf 29 Juni 2018.

"Sie nennen es Luddite Love." 1996. New York Times, September 15. Zugriff von https://www.nytimes.com/1996/09/15/magazine/they-call-it-luddite-love.html auf 25 August 2018.

Torres, Phil und Martin Rees. 2017. Moral, Weitsicht und menschliches Gedeihen: Eine Einführung in existenzielle Risiken. Durham, NC: Pitchstone Publishing.

Anzeige geschaltet:
14 September 2018

 

 

Teilen