Stefania Palmisano

Damanhur

DAMANHUR-ZEITPLAN

1950 (29. Mai): Oberto Airaudi wurde in Balangero in der italienischen Provinz Turin geboren.

1967: Airaudi veröffentlicht sein erstes Buch und produziert sein erstes Gemälde

1969: Airaudi ist verheiratet.

1970er Jahre: Airaudi nimmt am künstlerischen Avantgarde-Milieu in Turin teil. Er wurde besonders von der Concrete Art Movement und vom Maler Filippo Scroppo beeinflusst.

1974-1975: Mit einer Gruppe von Freunden / Unterstützern gründete Oberto Airaudi die Centro di Ricerche e Informazioni Parapsicologiche Horus (Horus Forschungs- und Informationszentrum), um das Paranormale zu studieren und damit zu experimentieren.

1975: Die erste Meditationsgruppe, die oft als offizielle Grundlage von Damanhur angesehen wird, wird gegründet.

1976: Mit der Einweihung der Meditationsschule legt Airaudi den Grundstein für die Damanhurianische Kosmogonie und führt den Begriff ein Nemico (Feind), das Prinzip des absoluten Bösen, Damanhurs magischer Gegner.

1977: Das erste Land wird in Baldissero Canavese (Piemont) gekauft, wo die Gemeinde entstehen würde. Der Bau von Damjl, der zukünftigen Hauptstadt, begann.

1977: Mit den "Geistern der Natur" wird ein Bündnis geschlossen, intelligente Wesen, die über ihr Wohngebiet berichten. Der Sonnenwende-Ritus wurde zum ersten Mal gefeiert.

1978: Der Bau des unterirdischen Tempels der Menschheit in Porta del Sole beginnt im Geheimen.

1979-1980: Die Einweihung der Damanhur-Gemeinschaft und die Ansiedlung der frühesten Bürger fand statt. Es gab uneingeschränktes gemeinsames Eigentum und die Schaffung einer „Militärregierung“ unter dem strengen Kommando von Airaudi.

1980-1982: Es gab einen Übergang von einer Gesellschaft von Einzelpersonen und kleinen Familien zum Aufbau einer direkten Gemeinschaft mit gemeinsamen Diensten und gemeinsamen Räumen.

1980: Die zukünftige Verfassung, Leggi e Regolamentiwurde verkündet.

1982: Die Gemeinde nimmt ihre eigene Währung an, die Kreditund die ersten handwerklichen Tätigkeiten haben Wurzeln geschlagen.

1983: Die Spiel des Lebens begann. Mitglieder ließen ihre ursprünglichen Namen fallen, um Namen aus dem Tier- und Pflanzenreich zu übernehmen.

1984: Die Phase der künstlerischen Renaissance beginnt: Die handwerklichen Aktivitäten nehmen zu und die Malerei wird zentral. Außerdem begannen die Arbeiten am Offenen Tempel.

1985: Ein Vertreter von Damanhur wird als grüner Kandidat in den Gemeinderat von Baldissero Canavese gewählt.

1985: Das erste Selbstversorgungsexperiment der Gemeinschaft, Olio Caldowurde im Wald durchgeführt.

1986: Das Zeitalter der wirtschaftlichen Liberalisierung und des freien Unternehmertums beginnt.

1987: Freiwillige kollektive Andachtsarbeit (bekannt als Terrazzatura) wurde initiiert. Die in der Verfassung festgelegte Höchstzahl an Bürgern (220) wurde überschritten. Infolgedessen wurde die Schaffung eines zweiten Verwaltungspols in der Nähe erwogen.

1989-1990: Aus einer Gemeinde wurden drei (Damjl, Tentyris und Etulte), und die Föderation wurde diskutiert.

1989-1990: In dieser Zeit gab es eine Fülle von rechtlichen Schritten gegen die Bewegung seitens ihrer ersten Abtrünnigen. Eine interne Tageszeitung, Qui Damanhur Quotidiano, wurde gedruckt. Damanhurs spirituelle Routen (Le Vie: Kunst und Arbeit, Ritter, Mönche, esoterische Paare, Wort, Orakel, Olio Caldo) wurden markiert.

1991: Damjl Kapital wurde durch die erhöht Casa Verde Fonds. Äußere Angriffe der katholischen Kirche wurden gestartet. Die Prüfung der Gemeindefinanzen wurde vom Staat verstärkt.

1992: Die Carabinieri (Militärpolizei) besetzte und durchsuchte das Eigentum der Gemeinschaft in einem einschüchternden Blitz.

1992: Die Existenz des Tempels der Menschheit wird der ganzen Welt von einem verärgerten Abtrünnigen offenbart.

1993: Die Damanhur-Renaissance beginnt mit einer erhöhten Medienpräsenz. Artikel XNUMX der Verfassung, in dem dem Gründer die allgegenwärtige Macht übertragen wurde, wurde aufgehoben.

1995: Die politische Partei Con Te per il Paese (Mit Ihnen für das Land) wird gegründet und gewinnt dreizehn Sitze im Rat von Valle del Canavese.

1996: Airaudi und andere Damanhur-Bürger beginnen, nach Holland, Frankreich und Deutschland zu reisen, um Beziehungen zu anderen Gruppen und Gemeinschaften aufzubauen, die im Namen des Planeten mit ähnlichen Zielen arbeiten. Die von den Damanhurianern im Laufe der Zeit ausgearbeitete esoterische Physik wurde mit der traditionellen Physik verglichen.

1996: Die Damanhurianer präsentieren der Welt ihre magischen Gesundheitstechnologien (Selfic Cabins) und fördern so die Synergie zwischen traditioneller und alternativer Medizin. Das Wirtschaftssystem der Föderation änderte sich in Richtung größerer Eigenverantwortung und Autonomie.

1997: Damanhur tritt RIVE (dem italienischen Netzwerk ökologischer Dörfer) bei.

1998-2000: CONACREIS (Nationales Komitee für spirituelle Gemeinschaften und Vereinigungen des ethischen Inneren) wurde mit 200 Gruppen und Damanhur als Gründungsmitglied gegründet.

1998-2000: Die Föderation tritt auch dem GEN Europe Global Ecovillage Network bei und legt der UNESCO ihre Erdcharta vor, in der sie gemeinsam die Regierungen, Unternehmen und die Gesellschaft aufstellt, wie der Planet in Frieden geschützt und die Rechte aller Lebewesen und der Umwelt respektiert werden können .

2001: Ein neuer spiritueller Weg, der Tecnarcato, wird eröffnet.

2002-2004: Das ehemalige Olivetti-Werk in Vidracco wurde gekauft und Damanhur Crea als multifunktionales Zentrum eingerichtet, in dem viele Unternehmen (Supermarkt, Catering, Wellness, Kreativlabors, kulturelle / künstlerische Tagungsräume) zusammenkamen.

2004-2005: Aus Gemeinschaften wurden Nukleargemeinschaften.

2007: Der Weltkongress der International Communal Studies Association (ICSA) findet in Damanhur statt.

2008: Damanhur wurde von den Vereinten Nationen als vorbildlich in seiner praktischen Anwendung der Grundsätze der Erdcharta bezeichnet.

2010: Die New Life Das Projekt wurde ins Leben gerufen, um Menschen aus allen Kontinenten zu ermutigen, drei Monate lang Bürger von Damanhur zu werden, nicht als Gäste, sondern als Teilnehmer am Gemeinschaftsleben.

2013: Oberto Airaudi stirbt. Es begann eine neue Phase, die auf eine Zusammenarbeit und eine intensivere Integration in das lokale soziale Gefüge abzielte.

2016: Ein neues Programm (Aminè) wurde eingerichtet, um den Besuchern eine engere Ansprache zu ermöglichen: Nicht-Eingeweihte konnten zehn Tage lang in einem Familienkern leben und jeden Tag einen Experten treffen, der sich mit einem anderen Aspekt des Lebens der Föderation befasste (Spiritualität, Magie, Wirtschaft, soziales Leben, Gesundheit).

GRÜNDER- / GRUPPENGESCHICHTE

Oberto Airaudi [Bild rechts] wurde am Mai 29, 1950 in Balangero, in der Provinz Turin, Italien, geboren. Seine Autobiographie (Airaudi 2011) erzählt von einer spirituellen Neigung der Kindheit, einschließlich Visionen und Heilungen. Als Teenager veröffentlichte er ein Gedichtband, schuf sein erstes Bild und heiratete im Alter von neunzehn Jahren. Er arbeitete eine Zeit lang als Versicherungsmakler und behielt dabei sein Interesse an Spiritualität bei (Zoccatelli 2017). In 1975 gründete Airaudi die Centro Ricerche e Informazioni Horus (Horus Forschungs- und Informationszentrum) in Turin, das der Esoterik, der Pranotherapie und der Parapsychologie gewidmet war. Er wurde auch ein beliebter Dozent für Esoterik. Ab dieser Zeit entwickelte er auch die Idee, eine esoterische Gemeinschaft zu gründen, für die er anfing, Land zu kaufen.

Seine Lehren bildeten die spirituelle Philosophie, die seit den frühen 1970 die Grundlage für Damanhurs Existenz und Entwicklung ist. Seine aufgeklärte und pragmatische Sicht des Lebens hat eine fruchtbare Gemeinschaft geschaffen, die auf Solidarität, Teilen, gegenseitiger Liebe und Respekt für die Umwelt beruht. Unter anderem gründete er Damanhurs Schulen für Meditation, spirituelle Heilung, Alchemie, Ritualität und Hypnose und initiierte eine Tradition der Selfic-Malerei, die unter seinen Schülern immer noch weiterlebt.

DOKTRINEN / GLAUBEN

Das Glaubenssystem, das die Damanhurianer motiviert (Horusianische Philosophie), besteht aus einer heterogenen Reihe von Lehrelementen, die von der westlichen esoterischen Tradition und dem New Age geprägt und im Laufe der Jahre kreativ weiterentwickelt wurden. Das Besondere an dieser Doktrin ist, dass sie Traditionen und Denkweisen verschiedener Kulturen verschmilzt und die für esoterische Diskurse typischen Überzeugungen und Praktiken den Prinzipien und Sprachen der wissenschaftlichen Welt überlagert (Cardano, 1997; Berzano 1998; Introvigne 1999; Del Re e Macioti, 2013). .

In Damanhurs spirituellem Vorschlag (in dem Konzepte und Ausdrucksweisen im Laufe der Jahre geändert wurden) gibt es einige Grundprinzipien, die als „Quesiti“ bezeichnet werden und die Richtlinien für individuelle und kollektive Reiserouten angeben: Leben als evolutionäre Reiseroute; Handeln als ständige Wahl, die Suche nach neuer Logik, um die Realität zu verstehen; weiblich-männliche Integration; Kreativität und permanente Transformation; Erweiterung der Sensibilität (dh der Sinne der vielfältigen Körper der Menschheit); die Fähigkeit zu zweifeln und mit Unsicherheit umzugehen; sich anderen öffnen; und die eigene göttliche Natur entdecken.

In dieser philosophischen Vision umfasst das Feld des Existierenden verschiedene Universen. Derjenige, in dem wir leben, ist durch verschiedene Lebens- und Materialformen gekennzeichnet, die sich durch ihre Wechselwirkung mit der Zeit nicht linear von der Vergangenheit über die Gegenwart in die Zukunft bewegen. Sie sieht vielmehr die Gleichzeitigkeit paralleler Zeiten und Universen vor, wie dies auch von der Quantenphysik angenommen wird. Die grundlegende Hypothese ist, dass das Leben in diesem Universum in all seinen Erscheinungsformen aus einer einzigen göttlichen Matrix stammt. Diese Kraft ist größer als das Universum selbst, das sich, um in die Welt der Formen einzutreten, in viele kleinere Kräfte aufspalten musste. Nur einige davon haben eine physische Form. Diese Kraft heißt Divinità Primeva Uomound alle Manifestationen seines Wesens auf subtilen (dh immateriellen) Ebenen, die ein sogenanntes „spirituelles Ökosystem“ bilden. Kleinere Fragmente dieses urzeitlichen Ursprungs sind natürliche Geister, die in den Legenden und Traditionen verschiedener Völker und Kulturen in Form von vorhanden sind Bewohner von Wäldern, Quellen und Ebenen.

Pflanzen und Tiere sind ebenfalls Manifestationen derselben göttlichen Natur. Einige Kreaturen, darunter auch Menschen, sind „Brücken“ zwischen der materiellen und der spirituellen Ebene, weil sie ein Fragment des göttlichen Funkens tragen. Sobald dieser Funke erwacht ist, ist er in der Lage, die verschiedenen Existenzebenen zu vereinen. Die Beziehung zwischen Menschen und Göttern wird daher eher als Bündnis denn als Unterwerfung aufgrund ihrer gemeinsamen göttlichen Natur gesehen.

Die Grundidee ist, dass es nicht notwendig ist, die spirituelle Entwicklung an jemanden zu delegieren. Daher folgt der individuelle Weg einer regelmäßigen Meditation, die darauf abzielt, die eigene Spiritualität zu erforschen und zu einer psycho-physischen Verbesserung zu führen. In der Tat sind Damanhurianer berufen zu sein spirituelle Forscher. Ihr Ziel ist es, individuelle Talente zu entdecken und zu fördern, sich vom Pragmatismus zu lösen und sich auf die Suche nach neuer Logik zu begeben, um die Realität zu verstehen. Positives Denken, Aufwertung von Vielfalt und Kreativität als Strategien, um Gewohnheiten zu brechen, sind von grundlegender Bedeutung. Darüber hinaus kann die individuelle Perfektion durch die Interaktion mit anderen, die als wertvolle Begleiter auf dem intimen Transformationsplan gelten, gesucht werden. Ziel ist es, die Menschheit zu erziehen, in sich selbst nach Antworten auf existenzielle Fragen in der intimen Dimension zu suchen. Diese Philosophie ist Gegenstand von Meditation und Forschung, ein authentisches Work-in-Progress, das eine spätere Ausarbeitung in der Zukunft nicht ausschließt.

RITUALS / PRACTICES

Das gesamte kollektive und individuelle Leben von Damanhur wird von Symbolen und rituellen Feierlichkeiten begleitet. Zu den wichtigsten Ritualen der Horusianischen Gnosis zählen die vier Sonnenfeste (zwei Sonnenwende, zwei Tagundnachtgleiche), das Gedenken an die Toten und die Gründung der Gemeinschaft (August 31, Silvester). Da die Menschen in diesen Ritualen ihren Bündnisvertrag mit dem Geist der Natur erneuern und diesen respektieren, haben sie eine ähnliche innere symbolische Struktur.

Eines der eindrucksvollsten ist das Sommersonnenwende-Ritual, das laut Damanhurianern zu einer bestimmten kosmischen Zeit durchgeführt wird, wenn es möglich ist, leichter mit den subtilen Kräften und Energien in der Natur zu kommunizieren. Das Ritual bedeutet Erneuerung und Reinigung aus individueller Sicht. Es wird nicht nur verwendet, um die ursprüngliche 1978-Vereinbarung mit dem Spirit of Nature zu stärken, sondern auch, um der Natur gegenüber Dankbarkeit auszudrücken und sie im Hinblick auf zukünftige Ernten zu besänftigen. Die Liturgie ist in acht Teile gegliedert. Es beginnt die vergangene Nacht zur Sonnenwende mit Damanhurianern, die je nach esoterischem Grad in verschiedenfarbige Tuniken gekleidet sind, Wermutkronen auf ihren Köpfen und ein rituelles Feuer in der Nähe der Farne entzünden, in denen Netze zum Sammeln der Samen vorhanden sind, die von den Pflanzen fallen. Dieser Teil der Zeremonie ist privat. Der öffentliche, zentrale Teil beginnt gegen Mitte des folgenden Tages, an dem Gäste und Nicht-Initiierte teilnehmen können. Die Damnhurianer reihen sich in einer riesigen Spirale auf dem Boden aneinander, während sich die Gäste außerhalb der Spirale aufstellen. Die Zeremonie beginnt mit der Lesung von Gebeten in der von Airaudi entwickelten heiligen Sprache. dann gibt es ein Opfer von Heilkräutern aus der vorhergehenden Saison, die als Zeichen der Dankbarkeit für alles, was die Natur gegeben hat, verbrannt wurden; und es endet mit einem Tanz. Der Klang eines Gong schließt diesen Teil der Zeremonie und markiert den Beginn der Prozession, in der zuerst die Gäste eingeweiht werden und dann den Ritualkreis verlassen. Dieser kollektiven Zeremonie folgen zwei individuelle Reinigungsriten, bei denen sowohl Eingeweihte als auch Nicht-Eingeweihte (symbolisch) von den Teilen ihrer selbst befreit werden können, die sie nicht mögen, wodurch ein Prozess der inneren Erneuerung eingeleitet wird. Am späten Abend endet das Sonnenwende-Ritual mit der Verteilung von Wermut an alle Teilnehmer. So endet das alte Jahr und das neue beginnt.

Einmal im Monat, wenn der Mond voll ist, wird ein weiteres wichtiges Ritual (das des Orakels) gefeiert. Jeder, der Ratschläge oder Hinweise auf die Zukunft wünscht, stellt eine Frage nach dem Orakel, das die Priesterinnen durch eine komplexe magische Operation dank dem Göttlichen besuchen und Menschen stellen Kontakt her. Die Antworten des Orakels werden bei jedem Vollmond durch eine Zeremonie geliefert, die Damanhurianern und Gästen (insbesondere denen, die eine Frage gestellt haben) offensteht. [Bild rechts] Die Antwort wird prägnant formuliert und liefert Hinweise auf die Zukunft, die jeder Mensch individuell interpretieren muss.

Darüber hinaus gibt es viele Rituale des täglichen Lebens und des normalen Zeit- und Arbeitsrhythmus: zur Hausreinigung, zur Begrüßung von Geistern, Glockenritualen und für einen guten Tod. Beim Ritus der Lebensmittelreinigung beten Damanhurianer mit gesenktem Kopf über dem Essen, bevor sie es essen. Der Hauptgrund dafür ist, dass sie glauben, dass jedes Essen in sich die Spuren aller Erfahrungen enthält, die zu seiner Entstehung beigetragen haben. Zum Beispiel überleben die Ängste und Sorgen derer, die die Erde gepflügt, den Samen genäht und den Teig geknetet haben, im Brot. Im Reinigungsritus schädliche Elemente werden beseitigt und die positiven erhalten, so dass sie den Körper wiederbeleben, wenn sie in ihn eindringen.

Die Tempel der Menschheit [Bild rechts] sind jedoch die Orte mit den meisten Symbolen und Riten. Es ist ein riesiger unterirdischer Bau aus Hallen, Labors und Korridoren, der von den Medien als "unterirdische Stadt" definiert wird. Er drückt Damanhurs Wunsch aus, seinen "mystischen Pol" an einer Stelle darzustellen, auf die sich die Menschen mit ihren Gedanken und ihren Gedanken beziehen können symbolische Präsenz. Jeder Raum, aus dem sich der Komplex zusammensetzt (der Wasserraum, die Säle der Spiegel, der Metalle, der Kugeln und der Erde), scheint ein Kapitel in einem symbolischen Buch des Wissens zu sein, das die Geschichte der Menschheit durch Kunst, Zeremonien und Kunst vermitteln kann Aufführungen. Sie haben eine doppelte Funktion: Einerseits sind sie ein Symbol für die evolutionäre Reise der Menschheit und andererseits werden sie als ein magisches Werkzeug, eine riesige Antenne, mit der es möglich ist, mit dem ganzen Universum zu kommunizieren. [Bild rechts]

ORGANISATION / FÜHRUNG

Die Community hat ihre politische und organisatorische Struktur nach und nach experimentell weiterentwickelt: Tatsächlich war das besondere Merkmal der Führung von Airaudi die kontinuierliche Innovation.

In seinen ersten Lebensjahren war Damanhur eine strenge, strenge Gemeinschaft, die das eröffnete, woran man sich als regelrechtes Militärregime erinnern wird, in dem jedes Detail des sozialen Lebens überwacht wurde.

In den 1980s wurde mit der Gründung der Föderation eine komplexere politische und organisatorische Struktur notwendig. Es wurde eine Hierarchie festgelegt: Jede aus mehreren Kernen bestehende Gemeinde erhielt eine eigene Regierung, bestehend aus einer Reggente (von Community-Mitgliedern gewählt). Das Reggente wurde von einem begleitet Regierungsrat (gleichbedeutend mit einem Vorstand) mit Vertretern der einzelnen Kerne, die den Betrieb von Single steuern regents und auch als Brücke mit der Governo Federale Beaufsichtigung der gesamten Gemeinschaft. Diese Regierung bestand aus drei Mitgliedern Anleitung (Guides) gewählt in der iniziatic School of Meditation unter der Leitung von Oberto Airaudi.

Als Airaudi erkannte, dass die Damanhurianer bereit waren, delegierte Aufgaben zu übernehmen und die Verantwortung für die Verwaltung der res publicawechselte er von der Einführung von Lösungen für ein funktionierendes soziales Management zu Vorschlägen. Der Prozess, der die Emanzipation vom Meister kennzeichnet, wurde durch die Aufhebung des folgenden Artikels 22 ihrer Verfassung offiziell gemacht:

„Das Volk erkennt an, dass Oberto Airaudi als Gründer und Inspirator das Recht hat, an den Sitzungen von Gremien teilzunehmen, die er im Interesse der Damanhurianer selbst für angebracht hält, und von Einzelpersonen und kompetenten Organen über die Entwicklung der Gemeinschaft informiert zu werden Leben; seine Meinungen und Ratschläge zu äußern, jede Initiative zu ermutigen oder zu verbieten, wenn er dies für notwendig hält. “

Durch die Abschaffung dieses Artikels wurde die Figur des Führers in den Hintergrund gestellt und von der täglichen Entscheidungsfindung ausgeschlossen. Airaudi war ab 1996 ausschliesslich der Garant für die Einhaltung der Verfassungscharta, so dass er nicht mehr in Entscheidungen über das Community-Management eingreifen konnte.

Vielen Beobachtern zufolge war es Airaudis großer Ehre, dass er schnell beiseite trat, um die Verwaltung des sozialen Lebens an seine Schüler zu delegieren und damit die Gemeinschaft in die Lage zu versetzen, zu lernen, wie man ohne ihn überlebt. Diese Vorbereitung half Damanhur, den kritischen Moment des Todes des Gründers in 2013 zu überwinden. Im Anschluss an dieses Ereignis gewann die Gemeinde reichlich Legitimation, löste sich in der Wahrnehmung der Talbewohner von ihrem Ruf als geschlossene sektiererische Gemeinschaft und trat in Italien und im Ausland als wirtschaftliche Ressource auf, die auf dem Gebiet der Öko-Spiritualität spezialisiert war .

Heute wird Damanhur von sechs regiert Weise die „Damanhurs Konsequenz mit seinen Zielen und Airaudis Lehren vertreten, wenn nötig an beide wenden König Guide in Bezug auf das allgemeine Verhalten und direkt an die Bürger in Bezug auf bestimmte Situationen “(Damanhur 40th Jubiläumswebseite. nd)

PROBLEME / HERAUSFORDERUNGEN

Aus juristisch-administrativer Sicht hat Damanhur seine Fähigkeit unter Beweis gestellt, auf italienischem Territorium einen eigenen Raum zu gewinnen, in dem es im Wesentlichen einen Staat innerhalb eines Staates geschaffen hat. Trotzdem gab es viele Episoden, in denen das Damanhur-Rechtssystem mit dem Italiener interagieren musste. Viele der Probleme von Damanhur sind in der Tat auf die verschiedenen Rechtsstreitigkeiten zurückzuführen, in die sich die Gemeinde im Laufe ihrer Geschichte direkt und wiederholt verwickelt hat. Die Hauptstreitpunkte zwischen ihnen und dem Staat betrafen spezifische Rechtsfälle in Bezug auf Umweltfragen, Arbeitsrechtsstreitigkeiten und den Fall des Tempels der Menschheit.

Dieser letztgenannte, gequälte und lang anhaltende Rechtsstreit endete jedoch gut für Damanhur bezog die Gemeinde von Oktober 1992 bis Dezember 1995 mit ein. Da der Tempel ohne Versuch einer Baugenehmigung heimlich unterirdisch errichtet worden war [Bild rechts], wurden sie des Verbrechens des illegalen Bauens angeklagt und der Tempel wurde verlassen Grenzen. Darüber hinaus übten sowohl die Berggemeinschaft als auch die katholische Kirche Druck aus, das Gebäude abreißen zu lassen. So begann Damanhur seinen legalen Krieg, um ihren Tempel zu retten, und lud die Medien ein, sich selbst von den Wundern zu überzeugen, die im Herzen des Berges geschaffen wurden. Als die Öffentlichkeit, die Medien, Politiker und Wissenschaftler von der außergewöhnlichen Schönheit der Arbeit zeugten, hob das Justizsystem im Dezember 1995 sein Verbot endgültig auf, und die Gemeinde übernahm erneut die Verantwortung für ihr Eigentum (Palmisano und Pannofino 2014).

In den letzten Jahren hat Damanhur, während seine spirituelle Botschaft zunehmend internationale Aufmerksamkeit erlangt hat, eine intensive Entwicklung seines sozialen Lebens durchlaufen und Damanhurianer zum Nachdenken veranlasst wie sie können ihre Erzählung erzählen, um besser verstanden zu werden. Gleichzeitig muss Damanhur neue Mechanismen für die partizipative Zusammenarbeit mit dem italienischen Staat einführen, um die Unterschiede zu seiner Umgebung abzumildern.

IMAGES
Bild #1: Foto von Oberto Airaudi (Falco).
Bild #2: Fotografie des Offenen Tempels in Damanhur.
Bild #3: Fotografie des Inneren des Tempels der Menschheit.
Bild #4: Fotografie des Inneren des Tempels der Menschheit.
Bild #5: Fotografie des Inneren des Tempels der Menschheit.

REFERENZEN

AaVv La Via Horusiana. 1987. Principi e concetti fondamentali della scuola di pensiero von Damanhur. Vidracco: Horus (Pubblicazione Interna).

Airaudi, Oberto. 2011. Geschichten eines Alchemisten: Die außergewöhnlichen Kinderjahre des Gründers von Damanhur in 33 Tales. Vidracco, Italien: Niatel.

Berzano, Luigi. 1998. Damanhur. Popolo e comunità. Turin: ElleDiCi.

Cardano, Mario. 1997. Lo specchio, la rosa und il loto. Uno studio sulla sacralizzazione della natura. Roma: NAHT.

Damanhur 40th Jubiläumswebseite. Zugriff von http://www.damanhur.org/en/40th-anniversary on 10 March 2018.

Del Re, Michele und Maria Immacolata Macioti. 2013. Comunità spirituali del XXI secolo. Memorie, esistente, futuro. Il caso Damanhur. Roma: Aracne.

Introvigne, Massimo. 1999. "Eine magische Gemeinschaft in Italien". Pp. 183-94 in Neue religiöse Bewegungen: Herausforderung und Antwort, herausgegeben von Bryan Wilson und Jamie Cresswell. London: Routledge.

Palmisano, Stefania und Nicola Pannofino. 2014. „Damanhur, eine beispielhafte Utopie. Eine Analyse der öffentlichen Identität einer neuen religiösen Bewegung im Internet. “ Internationale Zeitschrift für das Studium neuer Religionen 5: 27-50.

Zoccatelli, PierLuigi. 2017. "Oberto Airaudi." Abgerufen von https://wrldrels.org/2017/03/19/oberto-airaudi/ auf 10 März 2018.

Anzeige geschaltet:
28 April 2018

 

Teilen