Carole Cusack

Die Familie (Australien)

DIE FAMILIENZEITPLAN

1921: Anne Hamilton-Byrne (ehemals Evelyn Grace Victoria Edwards) wird geboren.

1941: Evelyn heiratet Lionel Harris unter dem Namen Anne Hamilton; Ihre Mutter Florence Edwards wurde zuerst mit Schizophrenie ins Krankenhaus eingeliefert.

1962: Am 22. Dezember trifft Anne den englischen Physiker Dr. Raynor Johnson, den Master des Queen's College der University of Melbourne. Er wurde Johannes der Täufer für ihren Jesus Christus.

1965: Anne heiratet Michael Riley. Sie ließen sich im folgenden Jahr scheiden.

1978: Anne heiratet ihren Partner, den Engländer Bill Byrne (das Paar hatte einige Jahre lang Hamilton-Byrne als Nachnamen verwendet).

1987: Raynor Johnson stirbt am 16. Mai in Upper Ferntree Gully. Sarah Hamilton-Byrne wurde von Anne wegen rebellischen Verhaltens rausgeworfen und ging zur Polizei. Kai Lama (Uptop) am Lake Eildon wurde im August von der Bundespolizei durchsucht, und die Kinder, die Anne erworben hatte, wurden in Gewahrsam genommen.

1988: Weitere Polizeirazzien auf Grundstücken der Familie führten zur Verfolgung und Verurteilung von acht Frauen („Tanten“) wegen Betrugs im Bereich der sozialen Sicherheit.

1995: Sarah Hamilton-Byrne (ehemals Andrée Hamilton-Byrne, später Sarah Moore) veröffentlicht Ungesehen, ungehört, unbekannt: Mein Leben in der Familie von Anne Hamilton-Byrne.

1998: Carmel Birds fiktive Version von Annes Geschichte, Rote Schuhe, basierend auf Ungesehen, ungehört, unbekannt wurde publiziert.

2001: Bill Hamilton-Byrne stirbt.

2004: Anne Hamilton-Byrne betritt aufgrund einer Demenzdiagnose eine Altenpflegeeinrichtung.

2016: Sarah Moore starb aus unbekannten Gründen, möglicherweise infolge gesundheitlicher Komplikationen infolge eines Selbstmordversuchs im Jahr 2008.

2017: Anne Hamilton-Byrne wohnte im Pflegeheim Centennial Lodge in Wantirna South (Victoria). Chris Johnston und Rosie Jones veröffentlicht Die Familie. Der begleitende Dokumentarfilm von Jones, Die Familie, wurde in Kinos in Australien und weltweit gezeigt.

2019 (13. Juni): Anne Hamilton-Byrne, die seit einiger Zeit in Palliativmedizin war, starb im Alter von siebenundneunzig Jahren im Centennial Lodge Nursing Home.

GRÜNDER- / GRUPPENGESCHICHTE

Anne Hamilton-Byrne wurde am 30. Dezember 1921 in Sale, Victoria, als Evelyn Grace Victoria Edwards geboren. [Bild rechts] Ihre Eltern waren Ralph Edwards (gest. 1966), der in Melbourne geboren wurde und im Ersten Weltkrieg kämpfte, und seine zweite Frau Florence Hoile (gest. 1971), die er in London kennengelernt und geheiratet hatte (Mikul 1999: 48). Evelyn war das älteste von sieben Kindern und wuchs in Armut mit weitgehend abwesenden Eltern auf. Ihre Mutter hatte Schizophrenie und wurde ab 1941 in vier psychiatrischen Anstalten in der Gegend von Melbourne ins Krankenhaus eingeliefert. Evelyn verbrachte einige Zeit im OId Melbourne Orphanage und besuchte 1929 im Alter von acht Jahren die Sunshine Primary School. Ihre Teenagerjahre sind kaum dokumentiert, aber mit zwanzig Jahren 1941 hatte sie ihren Namen in Anne Hamilton geändert und heiratete Lionel Harris, den Vater ihres einzigen leiblichen Kindes, Judith Harris (später bekannt als Natasha Hamilton-Byrne). Ihr Mann kam 1955 bei einem Autounfall ums Leben und 1965 heiratete sie Michael Riley, einen Gärtner und Caterer am Queen's College der University of Melbourne. Diese kurze Ehe dauerte ungefähr ein Jahr, aber 1962 hatte Riley Anne dem Master Queen's College vorgestellt, Dr. Raynor Carey Johnson (1901-1987), einem englischen Physiker und Mystiker, der ihr engster Mitarbeiter in The Family wurde. Anne, die sich als Reinkarnation Jesu Christi präsentierte, ernannte Johnson zu ihrem Johannes dem Täufer (Steel 2017). Anfang 1963 wurden Johnson, seine Tochter Maureen und seine Frau Mary sowie vier weitere Annes erste sieben Anhänger in einer Gruppe, die damals als Große Weiße Bruderschaft der Eingeweihten und Meister bezeichnet wurde (Johnston und Jones 2016: 24-26).

Anne und Raynor waren beide Sucher, die verschiedene religiöse und spirituelle Wege erkundet hatten, bevor sie sich trafen. Nachdem Annes erster Ehemann in 1955 gestorben war, trat sie als Yogalehrerin in Melbourne und Geelong auf und trainierte und arbeitete mit Margrit Segesman, einer Schweizerin, die „in indischen Ashrams lebte und einem tibetischen Guru folgte… [und] behauptete, in einem Land gelebt zu haben Indische Höhle seit fünf Jahren “(Johnston und Jones 2016: 12). Als sie und Raynor sich trafen, war Anne mit der Theosophie (gegründet von Madame Helena Blavatsky und Oberst Henry Steel Olcott in 1875), der Anthroposophie (gegründet vom Ex-Theosophen Rudolf Steiner in 1912) und den Werken mehrerer indischer Gurus vertraut Paramahansa Yogananda, der veröffentlichte Autobiographie eines Gurus 1946 und Swami Muktananda, die sie als ihre Lehrerin anerkannte. Im Gegensatz zu Anne, die keine beruflichen oder akademischen Qualifikationen hatte, absolvierte Raynor das Balliol College in Oxford mit einem Bachelor of Arts / Master of Arts (1922-1924) und studierte später einen Bachelor of Science, einen Doktor der Philosophie und einen Doktortitel ( 1922-1927) an der University of London. Er zog nach Australien, um 1934 die Position am Queen's College zu übernehmen, und lernte Ambrose Pratt kennen, einen Journalisten, Anwalt und Schriftsteller, der sich für Buddhismus und Hinduismus interessierte. Nach dem Tod von Pratt im Jahr 1944 veröffentlichte Raynor vier populäre Bücher über Okkultismus und Paranormalität: „Die eingesperrte Pracht (1953) Nurslings of Immortality (1957) Wächter auf den Hügeln (1959) und Das Licht und das Tor (1964) ”(Parnaby 2007). In 1963 gingen Raynor und Mary nach Indien, um zwei angesehene Lehrer zu treffen: „Vinoba Bhave in Santiniketan, einem von Rabindranath Tagore gegründeten Ashram, und Swami Pratyagatmananda in Kalkutta“ (Parnaby 2007). Diese Indienreise wurde von Marys schwerer Krankheit unterbrochen, die Anne bei ihrem ersten Treffen mit Raynor Johnson vorausgesagt hatte. Dies war einer der Beweise, die die Familie Johnson dazu veranlassten, sich Anne zu verpflichten.

Anne hatte begonnen, Anhänger unter den Frauen zu gewinnen, die an ihren Yoga-Kursen teilnahmen, und ihr Prozess der persönlichen Transformation beinhaltete häufige plastische Operationen, die sie weit jünger als ihr tatsächliches Alter machten (Raynor schätzte ihr Alter bei ihrem ersten Treffen auf dreißig, aber sie war es tatsächlich einundvierzig). Viele ihrer engsten Anhänger in den fünfundzwanzig Jahren von der Begegnung mit Johnson im Jahr 1962 bis zur Razzia der Polizei auf Grundstücken von The Family im Jahr 1987 waren Frauen, die sich in unglücklichen Ehen befanden, die Anne in Beziehungen unerschütterlicher Loyalität (Polcyn und Richardson 2017a). Zu dieser Gruppe gehörten die „Tanten“, die mit den Kindern am Lake Eildon lebten (Patricia [Trish] Macfarlane, Elizabeth [Liz] Whitaker, Margot MacLellan [geb. Peggy Warren] und Wynn Belman) (Hamilton-Byrne 1995: 39). In den 1960er Jahren stellte Raynor Anne seinen Freunden und Mitarbeitern vor, von denen die meisten erfolgreiche Fachleute waren, darunter Anwälte, Ärzte, Lehrer und Psychiater. Howard Whitaker, ein Psychiater, praktizierte zusammen mit zwei anderen Familienpsychiatern (Harry Bethune und John Mackay) in einem privaten Krankenhaus namens Newhaven im Elite-Vorort Kew. Newhaven sollte eine Quelle für neue Schüler werden, und später die Babys, die Anne wünschte. Anne schätzte medizinische Anhänger, da sie reichlich Drogen, einschließlich Psychedelika und Beruhigungsmittel, zur Verwendung in Ritualen und zur Kontrolle der Kinder benötigte, die sie ab 1969 illegal adoptierte. LSD wurde mit sakramentaler Ehrfurcht betrachtet und in dem Initiationsritual verwendet, das als bekannt war "durchgehen." Es wurden auch Zauberpilze verwendet, die als „heiliges Manna“ bezeichnet wurden (Johnston und Jones 2016).

Die Familie erwarb Grundstücke in den Dandenong Ranges, einem Gebiet von natürlicher Schönheit und Nationalparks rund 35 Kilometer östlich der Stadt Melbourne. Zu diesen Eigenschaften gehörte Annes Haus Winberra in Ferny Creek, die speziell erbaute Santiniketan („Wohnstätte des Friedens“) Lodge (das Ritualzentrum der Familie, ebenfalls in Ferny Creek). Es gab auch Kai Lama (umgangssprachlich als Uptop bezeichnet) am Lake Eildon, einem Ferienort etwa 150 Kilometer nordöstlich von Melbourne. Anne kaufte auch Immobilien in England und Amerika, darunter Broom Farm, ein Tudor-Haus in Kent. Sarah Hamilton-Byrne fasste Annes Reichtum wie folgt zusammen:

Gemessen an all den Immobilien, die sie auf der ganzen Welt besitzt, schätze ich, dass sie mindestens 150 Millionen Dollar wert ist. Die Broom Farm mit ihrem dreistöckigen Herrenhaus und etwa 40 Hektar Ackerland muss allein mehrere Millionen Dollar wert sein. Sie besitzt mindestens ein weiteres englisches Haus. Es gibt einen in Crowborough und, glaube ich, in Redhill. Sie und ihre Unternehmen, Fafette und Audette, besitzen mindestens ein Dutzend Häuser in Ferny Creek und ein weiteres Haus in Olinda. Sie und Bill haben oder hatten vor ein paar Jahren ein riesiges Grundstück etwas außerhalb von Traralgon. In den USA stehen auf dem großen Grundstück in den Catskill Mountains außerhalb von New York drei Häuser. Und natürlich gab es in der beliebten Ferienregion Lake Eildon (Hamilton-Byrne 2.5: 1995) Uptop, 107-Hektar Land am Wasser.

Die Familie war nach der 1987-Razzia ständig in den Medien, und eine Gruppe von Polizisten und eine Kreuzzugsjournalistin, Marie Mohr, leiteten den Versuch, Anne und Bill Hamilton-Byrne ausfindig zu machen und sie vor Gericht nach Australien zurückzubringen. Operation Forest wurde von einem hochrangigen Detektiv, Lex de Man, angeführt, der vom Drug Squad, der sich für The Family interessiert hatte, ein fünfköpfiges Team erhalten hatte (Johnston und Jones 2016: 85).

DOKTRINEN / GLAUBEN

Anne verband östliche religiöse Konzepte mit einigen christlichen Ideen in einer Art „New Age“, um eine originelle Synthese zu schaffen. Es ist interessant, dass sie ihre Ideen nicht in Büchern veröffentlichte, wie es Barry Long (1926-2003), wahrscheinlich die bekannteste australische Lehrerin in der indischen Tradition, und Annes Zeitgenosse (Tempest 2017) taten. Sie empfahl vielmehr verschiedene spirituelle Autoren, die ihre Anhänger aufmerksam lasen, darunter Paramahansa Yogananda, Muktananda und Paul Brunton, ein neo-hinduistischer Student von Ramana Maharshi und Autor von Der geheime Weg: Eine Technik der spirituellen Selbstentdeckung für die moderne Welt (1934). Peter Kibby, der oberste Anwalt der Familie, erinnerte sich daran, dass Anne ihm von Joseph Leemings vorgelesen hatte Yoga und die Bibel (1963). Als Anne Raynor Johnson in 1962 traf, erzählte sie ihm, dass ihre Schüler GI Gurdjieff (ca. 1866-1949) lasen, den griechisch-armenischen esoterischen spirituellen Lehrer, vermutlich über PD Ouspensky Auf der Suche nach dem Wunderbaren (1949) und Gurdjieffs eigene Beelzebubs Geschichten an seinen Enkel (1950). Die Lehre, die Anne lehrte, war apokalyptisch: Als Christus dieser Zeit in weiblicher Form hatte sie sich manifestiert, um die Menschen über das bevorstehende Ende der Welt zu informieren (Polcyn und Richardson 2017b). Sie hatte sich jedoch einen komplizierten Plan ausgedacht, um sicherzustellen, dass ihre Anhänger die bevorstehende Zerstörung überleben würden. Das unveröffentlichte Tagebuch von Raynor Johnson in einem Abschnitt mit dem Titel "Lass die kleinen Kinder zu mir kommen" besagt:

Als ein Stück Organisation mit hingebungsvoller und aufopferungsvoller Hilfe betrachtet, schwankt es in seiner Perspektive, doch es wurde mit dem Bewusstsein seiner Größe und der großen Verantwortung seines Unternehmens geplant ... Nur ein großer Meister, der in dieser Welt und in der Welt gleichermaßen zu Hause ist als nächstes hätte ich gehofft, es durchzuhalten. Es handelte sich um eine Gruppe von Kindern, von denen einige bereits hier geboren wurden und einige noch nicht geboren wurden. Sie wurden von Beginn ihres Lebens an unter den bestmöglichen Bedingungen zusammengebracht, gefördert, adoptiert und ausgebildet. Ihre Gesundheit wurde sorgfältig überwacht und alle Aspekte ihres Wohlergehens und ihrer Erziehung wurden berücksichtigt und berücksichtigt. Bevor sie kamen, wusste der Meister, wann und wo und zu welchen Eltern sie kamen und welche Eigenschaften sie möglicherweise aus früheren Leben mitgebracht hatten. Man kann mit Sicherheit sagen, dass das zukünftige Alter sie sehen wird, so unbekannt sie auch sein mögen Verwalter und Fortführer der Arbeit, die ihr Meister in vielen Teilen der Welt in Gang gesetzt hat (zitiert in Johnston und Jones 2016: 29).

Worauf diese Passage anspielte, war der berüchtigtste Aspekt der Familie, ohne den Anne Hamilton-Byrne heute nicht so feindselig angesehen werden würde. Von 1969 erwarb und adoptierte Anne vierzehn Kinder, die bei Uptop zusammen mit anderen Kindern lebten, die in The Family geboren, aber nicht von Anne adoptiert wurden. Sie wurden von den Tanten in einem strengen Regime von Yoga, Meditation, spirituellem Studium und Vegetarismus erzogen, unterbrochen von gewaltsamen Prügeln, Dosierung von verschreibungspflichtigen und illegalen Drogen sowie Hungerattacken. Die Geschichte der Kinder wurde erzählt, als Sarah Hamilton-Byrne ein Buch veröffentlichte, dessen Titel sich auf das Motto der Familie bezog (das Annes Verpflichtung zur Geheimhaltung betonte). Ungesehen, ungehört, unbekannt: Mein Leben in der Familie von Anne Hamilton-Byrne (1995). \

Als Sarah mit Hilfe von Freunden, die sie in Gesellschaftstanzkursen getroffen hatte (Cathy, Helen und ihre Mutter Erica), Uptop in 1987 verließ, ging sie zur Polizei. Nachdem Uptop ihre Geschichte gehört hatte, wurde sie durchsucht und die Kinder wurden in Gewahrsam genommen. Drei Jahre später in 1990 hat Lex de Man den Anwalt der Familie, Peter Kibby, wegen betrügerischer Abgabe einer gesetzlichen Erklärung erwischt. Anschließend wurde Kibby vier Monate lang von Operation Forest interviewt (Johnston und Jones 2016: 134-35). Er enthüllte die Prozesse, durch die Anne die Kinder, die ihren Namen trugen, erworben hatte, einschließlich der Fälschung von Geburtsunterlagen und der illegalen Beschlagnahme von Babys von unverheirateten Mädchen und psychiatrischen Patienten und Annes Gewohnheit, Schwangerschaften vorzutäuschen und Umstandsmode zu tragen, die weit über das gebärfähige Alter hinausging (was akzeptiert wurde, da sie viel jünger aussah als sie). Die Kinder, die oft in identischen, altmodischen Kleidern und mit identischen peroxidhaltigen Farben fotografiert wurden, sind ein erkennbares Bild der Gruppe, [Bild rechts] ebenso wie die Fotografien von Anne in teuren Kleidern und Schmuck, die in ihren berühmten blonden Perücken (Cusack 2016: 259) glamourös wirken. Die von Sarah Hamilton-Byrne beschriebene Kinderroutine bei Kai Lama ist eine faszinierende Quelle für die Überzeugungen und Praktiken der Familie. Es ist jedoch wichtig anzumerken, dass es bis heute keine akademische Forschung zu The Family gibt und die Quellen sich auf Zeugnisse ehemaliger Mitglieder, Printmedienberichte, Online-Podcasts sowie den Dokumentarfilm und das Buch des Journalisten Chris Johnston und des Filmemachers beschränken Rosie Jones in 2016. Der Diskurs von „Kulten“, charismatischen Führern, Kontrolle, Missbrauch und Kriminalität wird regelmäßig in der Berichterstattung über Anne Hamilton-Byrne und The Family thematisiert. Es wurde behauptet, Anne habe die Kinder "auf Rassenreinheit und Solidität des Bestandes" überprüft (Mikul 1999: 49).

Sarah beschrieb die langweilige, unveränderliche Routine bei Uptop, die bei 6 AM begann. Die Kinder machten ihre Betten und die Jungen und Mädchen duschten abwechselnd. Es gab eine Stunde Hatha Yoga, eine Viertelstunde, um Annes Predigten oder Swami Muktanandas Lehren zu hören, eine Viertelstunde Mantra-Gesang, eine Viertelstunde Meditation und eine Viertelstunde, um den Schulraum einzurichten. Das Frühstück war zwei Stunden nach dem Aufstehen und bestand nur aus Obst. Nach dem Frühstück gab es drei Stunden Schularbeit mit einer kurzen Pause nach der Hälfte, dann eine Stunde Meditation oder Spaceball (ein Spiel von Anne, das langweilig war) und ein kleines Mittagessen mit Obst und gedämpftem Gemüse. Die nächsten dreieinhalb Stunden umfassten Unterricht, eine kurze Pause und das Einpacken des Schulzimmers. Von 5 PM bis 9 PM meditierten die Kinder, aßen eine „milde vegetarische Mahlzeit“, lasen spirituelle Texte und machten ihre Hausaufgaben vor dem Schlafengehen (Hamilton-Byrne 1995: 20-21). Sarah war die erste, die auf das Ernährungsregime aufmerksam machte, dem Kinder ausgesetzt waren. Jessie Meikle hat argumentiert, dass das, was sie als "erzwungene Magersucht" bezeichnet, eine Kontrollmethode in bestimmten "ideologischen Gruppen" ist, weil es die Mitglieder schwach und desorientiert macht (Meikle 2005: 44). Sarah bemerkte, dass

Das Wiegen war eine sehr ernste Angelegenheit - besonders ernst für uns, denn wenn man bedenkt, dass wir zu viel zunehmen, werden unsere Essensrationen gekürzt, und das war eine schreckliche Angelegenheit, denn Essen ist das Wichtigste in unserem Leben. Wir Mädchen betrachteten die Waage mit Hass. Sie haben unser elendes Leben noch schlimmer gemacht. Einige der Mädchen versuchten sogar, morgens beim Wiegen Erbrechen auszulösen, um leichter zu wirken (Hamilton-Byrne 1995: 22).

Meikle schlägt vor, dass Anne (ein dickes Kind mit dem Spitznamen „Puddy“, das trotz der Fettabsaugung als Erwachsener üppig war) ein negatives Selbstbild auf die Mädchen projizierte, die oft unterernährt waren und gestohlenes Essen, Vogelfutter und Gräser aßen , um ihren Hunger zu stillen. Das regulierte Leben in Uptop führte zu einer Gruppe von ewig hungrigen und verzweifelten Kindern. Sarahs Bericht wird durch das Zeugnis von Anouree, einem weiteren Familienkind (Marshall 2017: 73), bestätigt. Als das jüngste Kind in Gewahrsam genommen wurde, das Sarah "Cassandra" nennt (die damals elf Jahre alt war und die Anonymität von Johnston und Jones verlangte), "wog es nur 20 Kilogramm und war unter 120 Zentimetern ...", sah sie aus wie eine Vier- oder Fünfjährige 'sagt Sarah' (Johnston und Jones 2016: 105). Das kleine Mädchen wurde im ersten Jahr seiner Freiheit elf Zentimeter groß, erinnerte sich aber nur wenig an ihre unruhige Kindheit.

RITUALS / PRACTICES

Das rituelle Leben der Familie war komplex und verlief für ausgewählte Gruppen innerhalb der Organisation unterschiedlich. Der Bau der Santiniketan Lodge in Ferny Creek bot Anne ein Theater, in dem sie ihre unverwechselbare Mischung aus Glamour und Charisma zeigte. Obwohl sie und Bill oft im Vereinigten Königreich oder in Amerika waren, fanden zweimal wöchentlich Treffen statt. Wenn Anne nicht anwesend war, hörten die Gläubigen ihre Predigt auf Band. Carmel Bird, dessen fiktiver Bericht über die Familie von Petra Penfold Knight und Dr. Irving Clay, den Gründern der „Hill House Brethren“, erzählt, einer religiösen Gruppe, die Kinder stiehlt und sie in rote Schuhe kleidet, präsentiert Petra als wunderschöne, sexuell erkältete Frau. Sie tragen blaue Gewänder und betreten einen Raum voller Anhänger, begleitet von Händels „Ankunft der Königin von Saba“ (Bird 1998: 223). Die Realität war, dass Anne zu blaue Gewänder bevorzugte und zu bescheiden und nicht gewillt war, jemals in einem Zustand des Ausziehens gesehen zu werden. Sie projizierte diese Prüde auf die Mädchen bei Uptop, die sich bei normalen körperlichen Prozessen wie Reifung und Menstruation schmutzig und sexuell fühlten (Johnston und Jones 2016: 49). Anne nahm an Treffen der Familie in der Santiniketan Lodge mit Händels „Largo“ teil und verteilte Fotos von sich, die die Gruppenmitglieder in ihren Häusern verehrten.

Die Anhänger von Anne Hamilton-Byrne gaben ihr völligen Gehorsam. Es ist schwer zu verstehen, wie dies geschah, aber ihre Kontrolle über die Mitglieder beinhaltete das Aufbrechen bestehender Ehen und das Mandatieren neuer Beziehungen. Anne soll Wunder vollbringen können. In den frühen Phasen ihrer Beziehung zu Raynor Johnson demonstrierte Anne ihre Macht, indem sie angeblich ihre Tochter Judith (später Natasha) heilte, die einen Autounfall hatte und bei der ein Schädelbruch und ein beschädigtes Auge diagnostiziert wurden (Johnston und Jones 2016: 20) ). Raynor Johnson glaubte an die geistige Hilfe, die Anne ausübte und die es Judith ermöglichte, das Krankenhaus früher als erwartet zu verlassen und sich vollständig von ihren Verletzungen zu erholen. Die erste Beziehung, die Anne aufbrach, bestand zwischen Trish Macfarlane und Don Webb, die nach dem Tod ihres Sohnes Adrian im Jahr 1967 Schwierigkeiten hatten. Anne befahl Don, bei Liz Whitaker einzuziehen (die sich von ihrem Ehemann Howard trennen musste) Trish nahm mit John Mackay auf. Johnston und Jones bemerken, dass Anne auch Schönheitsoperationen für weibliche Anhänger vorschrieb und „andere Kultfrauen begannen, wie Anne blonde Perücken zu tragen“ (Johnston und Jones 2016: 41). Diese künstlich aufgebauten Beziehungen waren selten erfolgreich, hatten jedoch den Effekt, Individuen immer enger an Anne zu binden.

Der Gebrauch von Halluzinogenen durch Familienmitglieder könnte gewinnbringend als Teil des rituellen Lebens der Gruppe angesehen werden. Es scheint, dass sie seit der Initiation von Annes ersten sieben Anhängern in 1963 Psychedelika in bestimmten Kontexten verabreicht hat. Es ist nicht möglich zu wissen, ob Anne selbst jemals Drogen genommen hat, aber es ist unwahrscheinlich, dass sie immer die Kontrolle hatte und der Verlust der Kontrolle durch den Devotee ihre Kontrolle über sie verstärkte. Raynor Johnson schrieb einen langen Bericht über seine Initiation, in dem er psychedelische Drogen nahm und Anne als Christus begegnete, die im höchsten Bewusstseinszustand existierte:

Anne beschloss, sich zu diesem hohen Bewusstseinszustand zu erheben, der den Meistern und gottbewussten Seelen als „Samadhi“ bekannt ist. Ihr Gesicht wurde für meine menschlichen Augen übernatürlich schön und sie sprach mit Autorität und göttlicher Kraft, wie man es sich von Christus vorstellen könnte wenn in der ersten Person zu jeder Person dort gesprochen wird. Sie sah sich langsam um… Sie sagte: „Weißt du, wer ich bin? Ich und mein Vater sind eins. Meinen Frieden verlasse ich mit dir. Sie werden meine Gurus sein, Sie alle ... Sie sagte, dass er nie wieder einen solchen Besuch von ihr als Jesus erleben würde, aber zu wissen, dass Sie Er war, "der Meister der Meister selbst" (Johnston und Jones 2017: 25-26 ).

Von diesem Tag an nahm Raynor oft Psilocybin oder LSD in Annes Gegenwart und kniete als ihre Füße und erlebte Darshan (Betrachtung einer Gottheit) während dieser „heiligen Stunden“. Anne sagte ihm, dass die Welt in 1983 enden würde und dass ihr göttlicher Status und ihre Mission nicht offenbart werden dürften, weil die „Mächte des Bösen immer nach Wegen suchten, das Böse zu vereiteln Arbeit. Der Plan für sie war, ungesehen, ungehört und unbekannt zu arbeiten “(Johnston und Jones 2017: 26).

Sarah Hamilton-Byrnes Erfahrung mit der Einweihung, die sie im Alter von vierzehn Jahren erlebte, war weitaus weniger gütig als die von Johnson. In 1984 erlebte sie mehrere Traumata, darunter: Ihr Name wurde von Andrée in Sarah geändert; ihre Nationalität wurde von australisch zu neuseeländisch geändert; ein Drilling mit zwei Jungen in der Familie werden (weiter unten besprochen); und sie reist nach England, um dort ihr „Durchgangsritual“ durchzuführen (Hamilton-Byrne 1995: 139). Sie beschrieb die Vorbereitung auf diese Initiation: Lesen Yoga und die Bibel; Tage mit Schlafentzug; Toast zum Frühstück essen und von Anne gebadet werden; und ins Bett gebracht und mit LSD und einer anderen unbekannten Pille dosiert. Sarah wusste, dass sie Anne als den Christus und andere Aspekte des Inhalts des „durchgehenden“ Rituals erkennen sollte, verspürte jedoch nur schreckliche Angst. Nach ungefähr vierundzwanzig Stunden gab Anne ihr mehr LSD, und Sarah konnte sich danach nicht mehr erinnern, wie lange sie unter Drogen stand. Sie sagt das:

Anne kam ein oder zwei Mal herein und sandte auch Boten, um zu sagen, dass ich mich auf eine spirituelle Erfahrung vorbereiten und meine Selbstsucht und meinen nuttigen Wunsch, vergewaltigt zu werden, bereuen sollte Ball, damit ich wieder in die Kindheit zurückkehren kann… Sie gab mir etwas mehr LSD und sagte mir, ich solle weiterarbeiten und dass ich bald ein paar gute Einblicke in mich selbst bekommen würde… Die Drogen machten es schwierig zu sagen, was echt und was halluziniert war. Ich bin nicht sicher, was danach passiert ist. Ich erinnere mich, dass die Tür geöffnet wurde und ein Arzt kam ... Er setzte sich auf das Bett. Er sagte, ich sei böse ... unbewusst wollte ich vergewaltigt werden. Ich wusste nicht, was er damit meinte… Er sagte mir, dass er mir eine Operation geben würde, „um dein Inneres zu verwechseln, damit du nie wieder Kinder bekommen kannst“ und dass ich nie wieder über Sex nachdenken möchte, weil Ich wäre krank, wenn ich ... Er hatte ein Messer. Ich denke, er hat mich geschnitten. Ich erinnere mich, geschrien zu haben. Ich dachte, ich spürte das Messer tief in mir. In der Rötung des Schmerzes hörte ich Annes Lachen. Sie war im Zimmer und beobachtete ihn und stachelte ihn an. Ich dachte, ich hätte sie schreien hören: „Vielleicht lehrt dich das, du Hure, du Schlampe. Wir geben dir, was du willst. “Ich wurde ohnmächtig (Hamilton-Byrne 1995: 144-45).

Es ist klar, dass Sarah keine objektive oder leidenschaftslose Zeugin des „durchgehenden“ Rituals ist, sondern andere Überlebende, darunter Anouree Treena-Byrne (deren Mutter in Newhaven mit LSD behandelt wurde und später Selbstmord beging) und Ben Shenton, deren autobiografische Memoiren Leben hinter dem Draht Wird in 2018 veröffentlicht, haben ihr Konto als weitgehend wahr bestätigt (McKenzie 2017; Marshall 2017). Treena-Byrne und Shenton sind mittlerweile im mittleren Alter und gehören zu den „erfolgreicheren“ Überlebenden der Familie, die beide ein neues Leben begonnen haben. Marie Mohr, die Journalistin, die hartnäckig gegen The Family recherchiert hatte, wurde eine enge Freundin von Sarah, die eine Zeitlang bei ihr lebte. Sarah, die Medizin studierte und als Ärztin praktizierte, wurde von den anderen Kindern als Führerin und später als Befreierin bewundert, aber ihre traumatische Kindheit führte zu mehreren Selbstmordversuchen. Bei 2008 führte einer dieser Versuche zur Amputation ihres Unterschenkels. Sie starb in 2016 und die genaue Todesursache ist nicht bekannt. An ihrer buddhistischen Beerdigung nahmen Mohr, Lex de Man und sein Kollege Peter Spence, Anouree, Ben (jetzt ein christlicher Pastor) und Leeanne, ihre engsten Freunde unter den Kindern der Familie, teil. Michael Stevenson-Helmer, der Anne weiterhin die Treue hält, störte die Beerdigung, indem er Sarah beschuldigte, eine Lügnerin zu sein und ein letztes Mal Annes Göttlichkeit zu proklamieren (Johnston und Jones 2016: 262-63).

Das rituelle Leben der Gruppe war insofern begrenzt, als es hauptsächlich darum ging, neo-hinduistische Texte zu lesen, zu meditieren und Yoga zu praktizieren, Fotografien von Anne in ihrem häuslichen Kontext zu verehren und Annes „Diskurse“ persönlich oder in aufgezeichneter Form in Santiniketan anzuhören Hütte. Die Einweihung oder das „Durchmachen“ war die extremste Erfahrung, die Mitglieder der Familie gemacht haben, und diente dazu, sie an Anne zu binden. Die Einnahme von Halluzinogenen war eine Praxis, mit der sich die Mitglieder regelmäßig beschäftigten, und die Visionen, die sie erhielten, wurden als Beweis für die Wahrheit von Annes Lehren angesehen.

ORGANISATION / FÜHRUNG

Die Familie wurde von Anne Hamilton-Byrne kontrolliert, mit hochrangigen Mitgliedern wie John the Baptist, Raynor Johnson, Howard Whitaker, ihrem vertrauenswürdigsten Psychiater, und Peter Kibby, dem obersten Anwalt der Familie. Es ist schwierig, Autoritätslinien klar zu erkennen, die zu einem besseren Verständnis der Bewegung führen. Annes Ehemann Bill war das Thema der Zuneigung vieler Kinder, die dachten, er sei ihr leiblicher Vater. Den Mitgliedern war jedoch klar, dass der gutaussehende, gut gekleidete Bill keine wirkliche Macht hatte, und Anouree Treena-Byrne hat ihn sogar als „ein weiteres Opfer“ von Anne bezeichnet (Marshall 2017: 74). Es scheint, dass in den 1960s The Family nicht so autoritär oder hart war, wie es später wurde, und nur in 1969 plante Anne, das zu übernehmen Kinder wurde aufgedeckt. Das Leben der Kinder von Kai Lama war geprägt von den oben genannten Ernährungsbeschränkungen und pädagogischen Auflagen. In 1984 hatte die Familie Kai Lama als Schule registriert, das Aquinel College in 1984 und die Kinder wurden darauf trainiert, die jährliche Inspektion zu bestehen, damit sie weiterhin von den Familienmitgliedern Helen und Leon Dawes unterrichtet werden konnten Fliegen Sie unter dem Radar (Hamilton-Byrne 1995: 97). Die Mitglieder der Familie haben den Großteil ihres Einkommens an Anne übergeben, was erklärt, warum sie so reich wurde, als die Gruppe nie mehr als ein paar hundert Mitglieder hatte (Mikul 1999: 49).

Anne war in komplexe rechtliche Täuschungen verwickelt, beispielsweise in die Änderung der Namen und Geburtsdaten der Kinder und anderer Familienmitglieder. So war Beryl Hubble, Raynor Johnsons jüngste Tochter, als Christine Fleming bekannt und änderte ihren Namen legal in Anne Hamilton-Byrne, um Dokumente betrügerisch als Anne unterschreiben zu können. Sarah zeichnet auf, dass:

Möglicherweise, um zu erklären, warum wir uns in Größe und Alter alle so nahe standen, schuf Anne Gruppen von Drillingen und Zwillingen, die sich ändern würden, wenn es ihr passte. Zum Beispiel war ich eine "Single", bis ich über 7 war, dann entschied sie, dass ich Stephens Zwilling war. Stephen und ich standen uns zu dieser Zeit sehr nahe. Er war angeboren blind und mit einer Form von Autismus geboren worden, was bedeutete, dass er erst sehr spät sprechen lernte. Ich denke, weil ich ihn angefreundet hatte. Anne entschied, dass wir für eine Weile Zwillinge heißen sollten. Das dauerte ungefähr ein oder zwei Jahre, dann entschied sie, dass ich wieder eine Single war. Als ich 14 war, wurde ich schließlich ein Drilling mit Luke und Timothy (Hamilton-Byrne 1995: 10).

Sarah und ihre Drillinge "Brüder" sollen in Auckland, Neuseeland, geboren worden sein. Diese Passage zeigt Annes Macht über Fakten und ihre Fähigkeit, die Realität nach Belieben zu verändern. Sie lehrte eine Version der Realität, die wenig Ähnlichkeit mit dem Leben ihrer Anhänger hatte. Sie sagte, Grausamkeit sei eine Sünde: „Wenn jemand grausam sein kann, ist es besser, wenn er Gott, den Allmächtigen, bittet, sie jetzt zu nehmen. Lass uns nicht in irgendeiner Weise oder auf irgendeiner Ebene verletzen oder Leiden verursachen… der Tod ist vorzuziehen “(Johnston und Jones 2017: 45).

Es gibt jedoch noch andere Aspekte von Annes Charakter und Leben in der Familie, die Beachtung verdienen. Viele Kommentatoren haben festgestellt, dass Hunde und Katzen von Anne besonders geliebt wurden. Es gab immer eine große Anzahl von Hunden auf Annes verschiedenen Grundstücken und sogar eine größere Anzahl von Katzen. Sarah Hamilton-Byrne beschreibt den Tod eines Hundes namens Joshua folgendermaßen, was auf Annes Glauben an die Reinkarnation von Tieren und Menschen hinweist:

Er wurde in Annes Zimmer gebracht und drei Tage lang mussten wir in einer Mahnwache neben dem toten Hund beten, während Weihrauch brannte und Händels „Largo“ im Hintergrund spielte. Es war mitten im Sommer und nach ein paar Tagen fing Joshua an zu stinken. Am vierten Tag begruben wir ihn in der Morgendämmerung im Garten, ein Ritual, das es seiner Seele ermöglichen sollte, leichter zum nächsten Level überzugehen. Dieses Ritual wurde bei allen Tieren beobachtet, die Uptop starben (Hamilton-Byrne 1995: 83).

Dieses Interesse an Tieren, insbesondere Katzen und Hunden, spiegelte Annes Interesse an östlichen Religionen wider und prägte die Entwicklung der Santiniketan Park Association (einer juristischen Person, die gegründet wurde, als Anne und Bill nach den Überfällen der Operation Forest im Jahr 1987 im Bundesstaat New York lebten) in die USA Tierschutzgruppe Life for All Creatures, jetzt im Crowther House (einer von Annes ehemaligen Residenzen) ansässig und im Namen der Familienmitglieder Tim Mackay und David Munroe (und zuvor mit Helen McCoy verbunden) registriert (Johnston und Jones 2016: 244- 45).

PROBLEME / HERAUSFORDERUNGEN

Die Medienberichterstattung über The Family begann in 1980, als ein kleines Mädchen namens Kim Halm, zehn Jahre alt, vermisst wurde. Ihre Mutter Patricia Halm war ein Mitglied der Familie und ihr Vater Hans Halm ging zur Polizei, um seine Tochter zurückzubekommen. Der Fall ging vor Gericht, und zwei von Annes Anhängern, Rechtsanwalt Peter Kibby und Arzt Christabel Wallace, sagten beide gegen Hans Halm aus. Der Richter entschied, dass sie Fragen nicht ehrlich beantworteten, und befahl Patricia Halm, Kim zurückzugeben und einen Haftbefehl gegen sie zu erlassen. Johnston und Jones geben an, dass „eine Woche später, im September 1983, Mutter und Tochter in Auckland, Neuseeland, gefunden wurden; Sie benutzten die Namen Jeannette Berger und Jeannette De Haven und benutzten ein Motel als Kontaktadresse “(Johnston und Jones 2016: 56). Kim Halm war von ihrer Mutter entführt worden, so dass der Fall keine Untersuchung der Familie auslöste. Das nächste Jahr, 1984, war wichtig, da die Adoptionsgesetze des viktorianischen Staates geändert wurden, um Adoptivkindern Zugang zu Geburtsunterlagen zu ermöglichen. Nach dem 1987-Überfall auf Uptop wurde ein Adoptivarbeiter namens Bryan Cussen damit beauftragt, die leiblichen Eltern der Kinder zu finden. Unterstützt wurde er von Marie Mohr, die in Victoria telefonisch Frauen aufforderte, ihre Geschichten zu erzählen, und dem damaligen Ministerpräsidenten John Cain, der eine Untersuchung der rechtlichen Verfahren der Adoption anordnete (Johnston und Jones 2016: 74-77).

Die Operation Forest untersuchte die Familie weiter und beschuldigte zwei Mitglieder, Drogendelikte begangen zu haben, nachdem auf einem Grundstück der Gruppe „zwei Kilogramm Marihuana“ gefunden wurden (Johnston und Jones 2016: 144). Seit ungefähr 1970, als Howard Whitaker The Family verließ, hatten sich langjährige und wichtige Mitglieder verabschiedet. Dies verstärkte sich nach den 1987-Überfällen, und als Anne und Bill vor Gericht gestellt wurden, war die Anzahl der Mitglieder der Gruppe erheblich gesunken, wobei kaum oder gar keine Wahrscheinlichkeit bestand, dass neue Mitglieder hinzukamen. Peter Kibby, Barbara Kibby, Trish Macfarlane und andere gaben Lex de Man und seinem Team alle Informationen, die sie brauchten. Anne und Bill Hamilton-Byrne wurden aus den Vereinigten Staaten ausgewiesen, nachdem sie vom FBI in Hurleyville, Bundesstaat New York, am 4. Juni, 1993, festgenommen und in Gewahrsam genommen worden waren. Johnston und Jones berichten, dass sich fünfzig Mitglieder der Familie in der Santiniketan Lodge getroffen haben, um zu besprechen, wie sie mit der Krise umgehen sollen. Die amerikanischen Behörden ließen die Hamilton-Byrnes gegen Kaution raus, und Lex de Man flog in die USA, um sie nach Hause zu bringen. Die Gerichtsverhandlung fand im November 1993 statt, und die Verurteilungen betrafen geringfügige Verstöße und sie zahlten jeweils eine Geldstrafe in Höhe von 5,000 $ (Johnston und Jones 2016: 233).

Anne erschien einige Male in den Medien und sprach die Vorwürfe gegen sie nieder. Sie erzählte Ranald Macdonald, einem ABC-Interviewer, dass sie keine Religionslehrerin sei, dass sie nie Drogen genommen habe, dass sie Yoga unterrichtet und in Newhaven gearbeitet habe und dass sie angesprochen worden sei, um die Adoption von „ein paar Behinderten“ zu arrangieren Kinder “(Johnston und Jones 2016: 236). Die Familienkinder waren verärgert über die nachsichtige Behandlung, die sie und Bill erhielten (was darauf zurückzuführen war, dass ein Gericht in Melbourne keine Anklage gegen die neuseeländische Gerichtsbarkeit erheben konnte), obwohl einige loyal blieben. Bill Hamilton-Byrne starb bei 2001, und bei 2004 war Anne in einem Pflegeheim, wo Demenz diagnostiziert wurde.

In 2017 bestand die größte Herausforderung für The Family darin, dass Anne Hamilton-Byrne 96 Jahre alt und dement war. Die Gruppe war auf einige treue Anhänger geschrumpft, die sich um sie kümmerten, darunter Michael Stevenson-Helmer, der Neffe von Sir Zelman Cowen (1919-2011), dem ehemaligen Generalgouverneur von Australien. Stevenson-Helmer sagte, Anne bewohne das Bewusstsein Christi und habe Macht; er lehnte die medizinische Diagnose der Demenz ab. Er sagte Johnston und Jones:

Die Leute, die glauben, sie sei wahnsinnig, verstehen nicht, woher sie kommt ... Sie kommen gelegentlich herein, wenn ihr Tagebuch es ihnen erlaubt, und Anne will sie nicht dort haben oder will nicht mit ihnen sprechen, oder sie zieht sich zurück eine innere Welt, in der sie nicht kommuniziert. Sie denken, es ist Demenz, aber es ist nicht. Es ist eine andere Dimension. Ich kann nicht verstehen, wen manche Leute aus ihr etwas Negatives machen wollen (Johnston und Jones 2016: 245-46).

Seit der Veröffentlichung von Chris Johnston und Rosie Jones 'Buch und Dokumentarfilm über The Family im späten 2016 sind die Kinder der Gruppe (insbesondere Anouree, Ben und Leeanne) in der Presse erschienen, darunter australische Zeitungen und Zeitschriften sowie internationale Veröffentlichungen. Überwiegend wiederholen diese Artikel dieselben begrenzten Informationen und tragen wenig zu dem bei, was über die Familie bekannt ist (siehe Connaughton 2017; Marshall 2017; Johnston 2017; McKenzie 2017). Anne Hamilton-Byrne war viele Jahre vor ihrem Tod in 2019 nicht in der Lage, ihren Adoptivkindern, ihren Anklägern und der Öffentlichkeit etwas über ihre Absichten, Motive oder Überzeugungen (Cowie und Hope 2019) zu erzählen. Die Veröffentlichung von Ben Shentons Buch wird die Hauptliteratur über The Family ergänzen, aber es müssen noch akademische Behandlungen dieser faszinierenden Bewegung vorgenommen werden.

IMAGES
Bild #1: Fotografie von Anne Hamilton-Byrne.
Bild #2: Fotografie der Familienkinder.
Bild #3: Foto von Kai Lama.

REFERENZEN

Vogel, Karmel. 1998. Rote Schuhe. Milsons Point: Zufälliges Haus Australien.

Connaughton, Maddison. 2017. “Ein Blick in Australiens Mot Notorious Cult, The Family.” Schraubstock, September 26. Zugriff von https://www.vice.com/en_au/article/d757dy/a-look-inside-australias-most-notorious-cult-the-family auf 21 Dezember 2017.

Cowie, Tom und Zach Hope. 2019. "Anne Hamilton-Byrne, Anführerin des berüchtigten Kultes The Family, stirbt im Alter von 97 Jahren." Das Alter, Juni 14. Zugriff von https://www.theage.com.au/national/victoria/anne-hamilton-byrne-leader-of-notorious-cult-the-family-dies-at-97-20190614-p51xs7.html auf 15 Juni 2019.

Cusack, Carole M. 2016. "Das kultische Milieu in Australien: Abweichende Religiosität in den Romanen von Carmel Bird." 253-68 in The Free Mind: Essays und Gedichte zu Ehren von Barry Spurr, herausgegeben von Catherine A. Runcie. Sydney: Edwin H. Lowe Publishing.

Hamilton-Byrne, Sarah. 1995. Unsichtbar, ungehört, unbekannt: Mein Leben in der Familie von Anne Hamilton-Byrne. Ringwood: Pinguin Australien.

Johnston, Chris. 2017. "Familienbande." Sydney Morning Herald, Februar 9. Zugriff von http://www.smh.com.au/interactive/2017/family-ties/ auf 20 Dezember 2017.

Johnston, Chris und Rosie Jones. 2016. Die Familie. Melbourne und London: Schreiber.

Jones, Rosie. 2017. Die Familie. Melbourne: Dokumentarfilm Australien.

Marshall, Debi. 2017. "Kind des Kults." Australische Frauenwoche. Februar, 70-74.

McKenzie, Elizabeth. 2017. "Ben Shenton, Überlebender des Kults Die Familie." ABC Ballarat, Juli 23. Zugriff von http://www.abc.net.au/local/stories/2013/07/23/3809241.htm auf 21 Dezember 2017.

Meikle, Jessie. 2005. "Auferlegte Magersucht: Ein Modell für diätetische Einschränkungen in vier ideologischen Gruppen." Cultic Studies Review 4: 41-61. Zugriff von http://www.icsahome.com/articles/imposed-anorexia-a-model-of-dietary-restriction-in-four-ideological-groups auf 20 Dezember 2017).

Mikul, Chris. 1999. Bizarrismus: Seltsame Leben, Kulte, gefeiert Wahnsinn. Manchester, Großbritannien: Headpress / Critical Vision.

Parnaby, Owen. 2007. "Johnson, Raynor Carey (1901-1987)." Australisches Wörterbuch der Biografie, Volume 17. Melbourne: Melbourne University Press. Zugriff von http://adb.anu.edu.au/biography/johnson-raynor-carey-12700 auf 20 Dezember 2017.

Polcyn, Greg und Vanessa Richardson. 2017a. E7 „Die Familie“ - Anne Hamilton Byrne Part 1. Kulte: Gesellschaft & Kultur. Zugriff von https://www.stitcher.com/podcast/parcast/cults/e/51966284 auf 20 Dezember 2017.

Polcyn, Greg und Vanessa Richardson. 2017b. E8 „Die Familie“ - Anne Hamilton Byrne Part 2. Kulte: Gesellschaft & Kultur. Zugriff von https://www.stitcher.com/podcast/cults/e/52049275?autoplay=true auf 20 Dezember 2017.

Stahl, Sarah. 2017. "Die Familie." Sprechen wir über Sekten, September 16. Zugriff von http://www.ltaspod.com/1 auf 20 Dezember 2017.

Sturm, Clive. 2004. "Long, Barry (1926 – 2003)." Nachrufe Australien. Canberra: Nationales Zentrum für Biografie, Australian National University. Zugriff von http://oa.anu.edu.au/obituary/long-barry-17273/text29057 auf 20 Dezember 2017.

Anzeige geschaltet:
3 Januar 2017

Teilen