Massimo Introvigne

Siegesaltar

SIEG ALTAR ZEITPLAN

1931 (12. August): Cho Hee-Seung wird in Kimpo, Provinz Gyeonggi, Korea, geboren.

1950: Im ersten Monat des Koreakrieges wurde Cho von der nordkoreanischen Armee gefangen genommen und in einem Konzentrationslager interniert.

1953: Cho wird aus dem Konzentrationslager befreit und tritt in die südkoreanische Armee ein. Am Ende des Krieges erkundete er methodistische und presbyterianische Kirchen, bevor er von Olive Trees Gründer Park Tae-Seon in einem Traum von seinen Ohrenproblemen geheilt wurde und sich der Kirche anschloss Olivenbaum Bewegung.

1960er bis 1970er Jahre: Cho war ein erfolgreicher Missionar der Olivenbaumbewegung und gründete mehrere Kirchen in ganz Südkorea.

1980: Cho unternimmt mit Hong Eup-Bi, einem weiblichen Mitglied des Olivenbaums, im Glaubensdorf des Olivenbaums in der Nähe von Bucheon, Südkorea, einen langen Rückzug in die „Geheime Kammer“.

1980 (15. Oktober): Hong erklärt Cho zum Sieger Christus und Gott.

1981 (18. August): Cho gründete den Siegesaltar in Bucheon.

1984: In ganz Korea wurden neun Siegesaltäre errichtet.

1986: In den USA und in Japan werden Siegesaltäre errichtet.

1991 (12. August): Die neuen Gottesdienste des Siegesaltars werden im Hauptquartier von Bucheon eingeweiht.

1994 (10. Januar): Cho wurde wegen Betrugs verhaftet. Er verbrachte schließlich mehr als sechs Jahre im Gefängnis.

2000 (15. August): Cho wurde auf Bewährung freigelassen.

2003 (14. August): Cho wurde beschuldigt, die Morde an sechs Gegnern angestiftet zu haben, und erneut verhaftet.

2004: Cho wurde im ersten Grad zur Todesstrafe verurteilt, aber am 24. Mai im Berufungsverfahren freigesprochen. Der Staatsanwalt legte ferner Berufung beim Obersten Gerichtshof ein.

2004 (19. Juni): Cho starb, bevor der Prozess vor dem Obersten Gerichtshof stattfand.

Ende der 2000er Jahre: Nach Chos Strafverfolgung und Tod sank die Mitgliedschaft im Siegesaltar von 400,000 auf ca. 100,000.

GRÜNDER- / GRUPPENGESCHICHTE

Cho Hee-Seung [Bild rechts] wurde am 12 im August in Kimpo in der koreanischen Provinz Gyeonggi geboren. Er war ein christlicher Student, als der Koreakrieg in 1931 ausbrach. Im Alter von neunzehn Jahren wurde er von der Roten Armee festgenommen und riskierte wiederholt den Tod, sowohl in nordkoreanischen Gefangenenlagern als auch in den Gefangenenlagern der Vereinten Nationen auf der Insel Geoje im Südosten Koreas, als es zu Unruhen kam. Er wurde kurz vor Kriegsende befreit und nahm an 1950 teil, wodurch er den Rang eines Leutnants in der südkoreanischen Armee erhielt. In der Zwischenzeit setzte er seine Erforschung christlicher Kirchen fort und besuchte Gottesdienste in methodistischen und presbyterianischen Gemeinden.

Cho litt an einer schweren Ohrenkrankheit und berichtete, in einem Traum von Park Tae-Seon (1915-1990), dem Begründer der Olivenbaumbewegung, einer der erfolgreichsten neo-christlichen neuen Religionen in Korea, geheilt worden zu sein Jahre unmittelbar nach dem Koreakrieg. Park verließ die presbyterianische Kirche und gründete seine Bewegung in 1955, um schnell geschätzte 1,500,000-Anhänger zu gewinnen und drei kommunale Glaubensdörfer in Korea zu gründen. Obwohl Park wiederholt verhaftet und wegen Betrugs verurteilt wurde, wurde er von einigen seiner Anhänger als auf Erden inkarnierter Gott angesehen. Nach seiner wundersamen Heilung trat Cho dem Olivenbaum bei und war mehrere Jahre lang Missionar und gründete mehrere Kirchen in ganz Südkorea.

In 1980 unternahm Cho einen langen Rückzug in einem der Glaubensdörfer von Park in der Nähe von Bucheon, Südkorea, in der „Geheimkammer“ (MilSil), dh im Haus von Hong Eup-Bi, einer Frau, die einen starken, aber kontroversen Ruf als Heilerin oder Schamane im Olivenbaum erlangt hatte. Laut Cho proklamierte Hong ihn am Ende der Exerzitien am 15. Oktober 1980 als den inkarnierten Sieger Christus und Gott. Hong überzeugte Cho auch, dass er sie und den Olivenbaum nicht mehr brauchte, und am 18. August 1981 gründete er in Bucheon seine eigene neue Religion, den Siegesaltar (SeungNiJeDan). Der Siegesaltar wuchs schnell und sammelte rund 400,000 Anhänger in Südkorea mit Auslandsniederlassungen in den USA, Japan, Großbritannien, Australien und Neuseeland, die alle unter der Aufsicht des Hauptsitzes in Bucheon stehen. [Bild rechts] Cho erregte jedoch auch die feindliche Aufmerksamkeit der aktiven koreanischen Antikultbewegung und der christlichen Hauptkirchen, die seine Lehren als ketzerisch betrachteten. Einige von Chos Gegnern hatten Verbindungen zum südkoreanischen Präsidenten Kim Young-Sam (1927-2015), der selbst ein presbyterianischer Christ war. Dem Siegesaltar zufolge spielten diese Verbindungen sowohl in den feindlichen Medienkampagnen als auch bei der gerichtlichen Verfolgung von Cho eine Rolle. Am 1. Januar wurde 10, 1994, Cho wegen Betrugs verhaftet. Er blieb im Gefängnis und wartete auf den Prozess. Außerdem wurde ihm vorgeworfen, die Morde an mehreren Anti-Kultisten und ehemaligen Abtrünnigen, die in Korea in den frühen 1990-Jahren getötet wurden, angestiftet zu haben. In 1996 wurde er nicht wegen Mordes, sondern wegen Betrugs für schuldig befunden. Nachdem er mehr als sechs Jahre im Gefängnis war, wurde er am August 15, 2000 auf Bewährung freigelassen.

Am 14-2003-August wurde Cho jedoch erneut festgenommen, nachdem der Staatsanwalt behauptete, die für die Morde an sechs ehemaligen Abtrünnigen Verantwortlichen hätten ihn erneut als Anstifter identifiziert. In 2004 wurde Cho zuerst im ersten Grad zur Todesstrafe verurteilt und dann im Berufungsverfahren für nicht schuldig befunden. Der Staatsanwalt legte gegen das zweite Urteil Berufung beim Obersten Gerichtshof von Korea ein. Bevor dieser jedoch sein Urteil fällen konnte, starb Cho am 19 Juni, 2004.

Da viele Anhänger Cho als unsterblich betrachteten, bestimmte sein Tod, der auf seine Verfolgung und Inhaftierung folgte, eine Krise in der Bewegung. In seiner Blütezeit hatte der Siegesaltar in den frühen 1990s einige 400,000-Anhänger. Es sind nicht mehr als 100,000 übrig, ein Teil von etwa vierzig Siegesaltären in Korea, während die meisten ausländischen Altäre nicht mehr existieren. Einige überleben in Japan, während sich Gemeinden in Privathäusern in den USA, Australien, Neuseeland und Großbritannien treffen

DOKTRINEN / GLAUBEN

Der Siegesaltar versteht sich als „neue christliche Religion“, obwohl er den Christus mit Cho Hee-Seung identifiziert und glaubt, dass Jesus von Nazareth ein falscher Prophet war. Seine heilige Geschichte beginnt mit einer ursprünglichen Dreifaltigkeit, die aus Gott, Adam und Eva besteht. Alle drei waren Götter, aber sie waren nicht allmächtig. Satan „überfiel“ und eroberte Adam und Eva und konvertierte sie von unsterblich zu sterblich, obwohl sie und ihre Nachkommen auch einen Funken der Göttlichkeit und des Blutes Gottes aufrechterhielten. Die "verbotene Frucht" war Satan selbst und kein Apfel (Lee 2000: 20).

Gott war nicht von Satan gefangen genommen worden, hat aber seine Nicht-Allmacht bewiesen. Er musste sich auf eine lange Reise begeben, um das Versprechen der Unsterblichkeit für die Menschen wiederherzustellen. Gottes ursprüngliches Versprechen wurde in den prophetischen Büchern des Christentums und des Buddhismus sowie in den alten Schriften Koreas (Han 2016) angekündigt. Gott ließ auch eine Reihe von göttlichen Propheten auftauchen: Noah, Abraham, Isaak, Jakob und Dan (Hauptquartier von SeungNiJeDan 2017: 11). Der Siegesaltar betrachtet Dan als den legitimen Nachfolger Jakobs (unter Berufung auf Genese 49: 16) und teilt mit anderen Bewegungen ein Interesse am Schicksal seines verlorenen Stammes. Im Gegensatz zu anderen behauptet der Siegesaltar jedoch, dass der Stamm Dan nach Korea ausgewandert sei, wie der Name des ersten mythischen koreanischen Königs, Dan-gun, belegt (wobei das ehrenvolle Suffix „Waffe“ „König“ bedeutet, so dass sein Name war wirklich Dan), und durch archäologische Funde glaubte man, die Ähnlichkeiten zwischen alten Koreanern und Israeliten (Han 2016) zu bestätigen.

Die letzten göttlichen Propheten in dieser Linie waren Park Tae-Seon, der Gründer des Olivenbaums, und Hong Eup-Bi. Abraham, Isaak, Jakob, Dan, Park, Hong und Cho sind Teil einer Abfolge von sieben „Engeln“. Park war auch Teil einer anderen Gruppe von vier „Engeln“, die die moderne prophetische Rolle Koreas ankündigten, wobei Cho selbst Choi Je-Wu (1824-1864), Gründer der frühesten koreanischen neuen Religion, Donghak, und Kang Jeungsan (1871-1909), die von einer großen Familie koreanischer neuer Religionen (Hauptsitz von SeungNiJeDan 2017: 12) als Gott angesehen werden Das größte davon ist Daesoon Jinrihoe. Die Tatsache, dass solche Figuren einen Platz im Pantheon des Siegesaltars haben, erklärt den Dialog und die freundschaftliche Beziehung, die es zu anderen koreanischen neuen Religionen unterhält.

Der Siegesaltar glaubt, dass Adam und Eva vor einigen 6,000 Jahren, als sie von Satan gefangen genommen wurden, das männlich-weibliche Aussehen heutiger Menschen erlangten und sterblich wurden. Gottes Suche nach der verlorenen Unsterblichkeit der Menschen dauerte wiederum 6,000 Jahre. Sowohl die in der Bibel erwähnte Schlacht von Harmagedon als auch die Auferstehung Christi fanden weder im Nahen Osten statt, noch gehörten sie zur Zukunft. Sie ereigneten sich in 1980 im Haus von Hong Eup-Bi, der „Geheimkammer“ (MilSil), wo mit Hilfe von Hong, der die Rolle der "Victress Eve" hatte, Cho überwand das Blut Satans in sich selbst, dh sein Ego, und wurde zum Sieger Christi, durch den Gott, der endlich in der Lage war, Satan zu besiegen, zur Erde zurückkehrte (Kwon 1992: 120-21; siehe Kim 2013). [Bild rechts]

Die Verheißung Gottes, die durch das Kommen des Siegers Christus, Cho, verwirklicht wurde, hatte nichts mit einer Erlösung in einer spirituellen Welt zu tun. Zusammen mit der Trennung zwischen einem sterblichen Körper und einer Seele, die in den Himmel und in die Hölle kommen würde, war diese Vorstellung eine falsche Lehre, die von Jesus Christus verbreitet wurde, der ein falscher Prophet und „der einzige Sohn Satans“ war (Kwon 1992: 96). . Der Siegesaltar glaubt, dass Jesus von Nazareth (wie vom antichristlichen Philosophen Celsus aus dem zweiten Jahrhundert behauptet) der Sohn Mariens und ein römischer Soldat namens Pantera (der sie möglicherweise vergewaltigt hat) war und dass er Maria Magdalena heiratete, eine Frau aus Schlechter Ruf (Kwon 1992: 98-101). Der Altar verbreitet aktiv die koreanische Version des britischen Bestsellers Das Heilige Blut und der Heilige Gral (betitelt in der amerikanischen Ausgabe Heiliges Blut, Heiliger Gral) (Kwon 1992: 100), veröffentlicht in 1982 von Michael Baigent (1948-2013), Richard Leigh (1943-2007) und Henry Lincoln (Baigent, Leigh und Lincoln 1982), die die Grundlage für Dan Browns 2003-Roman bildeten The Da Vinci Code und zuerst die Idee, dass Jesus mit Maria Magdalena verheiratet war, popularisiert.

Die wahre Verheißung Gottes ist die physische Unsterblichkeit in dieser Welt. Unsterblichkeit ist nicht nur möglich, sie wurde auch von Victor Christ, Cho Hee-Seung, erreicht. Er bewies, dass er durch das versteckte Manna unsterblich war, oder Heiliger Tau, der von seinem Körper und sogar von seinen Porträts ausging, als er nicht in der Form von Rauch, Blut, Nebel oder Feuer anwesend war, und seine Anhänger ernährte [Bild rechts]. Es hat Präzedenzfälle in der Bibel sowie im Buddhismus und in den traditionellen chinesischen und koreanischen Schriften. Es wurde fotografiert und der Siegesaltar erhielt Gutachten, wonach die Bilder nicht verändert worden waren (Lee 2000: 89-97). Cho musste wegen der Bosheit seiner Gegner seinen Körper ablegen und einen neuen nehmen, da er wusste, dass der Oberste Gerichtshof gegen ihn vorgegangen wäre, aber er bleibt anwesend und am Leben und führt den Siegesaltar weiter, wo der Heilige Tau weitergeht regelmäßig zu erscheinen.

Um körperlich unsterblich zu werden, reicht es nicht aus, an Chos göttliche Mission zu glauben oder Mitglied des Siegesaltars zu sein. Dieser Glaube allein kann retten, ist nur ein weiteres christliches Missverständnis. Um das eigene Blut zu reinigen und es vom Erbe Satans zu befreien, sollte das Gesetz der Freiheit befolgt werden. Es bedeutet, das Ego und den Wunsch perfekt zu überwinden, sich mit den Mitmenschen als einem zu identifizieren und fest an die Unsterblichkeit zu glauben. Durch die Anwendung des Gesetzes der Freiheit glauben Mitglieder des Sieges des Altars, dass zumindest einige von ihnen nicht sterben werden, eine Möglichkeit, die nur auf der Erde nach dem Kommen Gottes als Sieger Christi besteht.

RITUALS / PRACTICES

Die Gottesdienste des Siegesaltars werden immer noch vom Sieger geleitet Christus, obwohl er in 2004 gestorben ist. Er erscheint auf einem Bildschirm und leitet die Gemeinde beim Singen, predigt, stellt Fragen. [Bild rechts] Zu besonderen Anlässen erscheint der Heilige Tau und bestätigt seine göttliche Natur und Sendung.

Die Gottesdienste werden täglich angeboten (fünfmal täglich im Hauptquartier, um den unterschiedlichen Arbeitsplänen der Mitglieder Rechnung zu tragen) und bestehen aus Liedern und kurzen Predigten des Victor Christ, die in Form von Videos angeboten werden. Der Siegesaltar feiert auch fünf jährliche Feste. Der wichtigste ist der Tag des Sieges, Oktober 15, der an den Tag erinnert, an dem Cho in 1980 sein Ego besiegte und erkannte, dass er Gott war, der Sieger Christus. Weihnachten wird am August 12, Chos Geburtstag, gefeiert, aber der Dezember 25 wird auch als Messias-Tag gefeiert, der die messianischen Prophezeiungen verschiedener Traditionen und Religionen würdigt und gleichzeitig bestätigt, dass sie durch Cho erreicht wurden. Der Holy Dew Spirit Day wird am 1 Januar gefeiert. Der Elterntag am Mai 8 feiert die geistige Mutter aller Menschen (Hauptquartier von SeungNiJeDan 2017: 36-37).

ORGANISATION / FÜHRUNG

Der Anführer des Siegesaltars ist der Victor Christ Cho, von dem angenommen wird, dass er am Leben ist und die volle Verantwortung für die Bewegung trägt, obwohl er mit dem anderen Gremium, das er am 19. Juni 2004 übernahm, zusammenarbeitet. Ein Präsident überwacht die täglichen Verwaltungsangelegenheiten.

Der Siegesaltar ist an koreanischen sozialen Angelegenheiten interessiert, die auf den fünf „Bündnissen“ oder Versprechungen von Cho beruhen, von denen angenommen wird, dass sie in Erfüllung gegangen sind oder sich im Prozess der Erfüllung befinden. Das ist die Zerstörung des Weltkommunismus; das Stoppen von Taifunen, die nach Südkorea kommen; Ernten in Korea reichlich zu machen; dort die Regenzeit (June15-July15) stoppen; Verhinderung eines neuen Koreakrieges und Vereinigung der beiden Koreas. Der Altar bietet verschiedene meteorologische Bestätigungen dafür, dass Chos Versprechen erfüllt wurden. Cho wird auch zugeschrieben, Michail Gorbatschow auf wundersame Weise vor den Abtreibungen der harten Kommunisten geschützt zu haben Putsch von 1991 (ein Regenbogen erschien auf dem Siegesaltar in Bucheon und bestätigte die wundersame Intervention) (Han 2016: 140-41) und nachdem die nordkoreanischen Aggressionspläne gestoppt wurden. [Bild rechts]

Der Siegesaltar fördert verschiedene Initiativen für die so genannte „Korrektur“ der koreanischen Geschichte und zeigt Koreaner als Nachkommen des israelitischen Stammes Dan (Han 2017). Die Internationale Akademie für neo-menschliche Kultur fördert den Dialog des Siegesaltars mit anderen koreanischen neuen Religionen und der akademischen Gemeinschaft.

PROBLEME / HERAUSFORDERUNGEN

Die Anti-Kult-Bewegung in Korea wird größtenteils von christlichen Hauptkirchen organisiert, die neo-christliche Gruppen wie den Siegesaltar als ketzerisch bezeichnen. Die Tatsache, dass der Siegesaltar Jesus Christus als „den Sohn des Satans“ und einen Mann von „ungeordnetem Privatleben“ (Kwon 1992: 98-101) kennzeichnete, machte die Auseinandersetzung zwischen der Bewegung und christlichen Gegenkultisten, unabhängig von der Wahrheit, besonders erbittert der Vorwürfe gegen Cho, die während seines Prozesses auftauchten.

Nach Chos Tod ist das Interesse der Anti-Kultisten für den Siegesaltar zurückgegangen, aber auch die Anzahl der Mitglieder. Die größte Herausforderung der Bewegung ist heute nicht die Opposition gegen den Kult, sondern die abnehmende Popularität und die Schwierigkeit, das Versprechen der körperlichen Unsterblichkeit zu bekräftigen, wenn die frühen Mitglieder älter werden und sterben. Der Siegesaltar erklärt, dass es schwierig ist, Unsterblichkeit zu erlangen, was möglich ist und als Voraussetzung das voraussetzt, was der Buddhismus traditionell als völlige Auslöschung von Ego und Begierde dargestellt hat. Der Buddhismus hat nie behauptet, dass dieses Ziel von vielen oder leicht erreicht werden kann. Der Siegesaltar hält jedoch die Hoffnung am Leben, indem er den Heiligen Tau und die Tatsache, dass Chos „fünf Bündnisse“ erfüllt wurden, als Beweis anführt. Es ist der festen Überzeugung, dass durch die Einhaltung des Gesetzes der Freiheit einige im Heiligen Geist wiedergeboren werden und Unsterblichkeit erlangen.

IMAGES

Bild #1: Cho Hee-Seung.
Bild #2: Das Hauptquartier des Siegesaltars in Bucheon.
Bild #3: Die geheime Kammer.
Bild #4: Der Heilige Tau erscheint auf dem Siegesaltar.
Image #5: Wählen Sie die "Leitung" der Gemeinde in der Bucheon-Zentrale in 2017.
Bild #6: Der Regenbogen, der über dem Hauptquartier von Bucheon in 1991 erschien und bestätigt, dass der Viktor Christus Gorbatschow beschützt hatte.

REFERENZEN

Baigent, Michael, Richard Leigh und Henry Lincoln. 1982. Das Heilige Blut und der Heilige Gral. London: Jonathan Cape.

Han, Gang-Hyen. 2017. "Die verborgene Geschichte des verlorenen Stammes der Dan und die Geheimnisse von Neu-Jerusalem." Zeitschrift der International Academy of Neohumans Culture 5: 37-73.

Han, Gang-Hyen. 2016. „Die Essenz des Maitreya Buddha und der verborgene Mandarava im reinen Land: Konzentrieren Sie sich auf die Perspektive der Prophezeiungen im heiligen Sutra.“ Zeitschrift der International Academy of Neohumans Culture 4: 29-202.

Hauptsitz von SeungNiJeDan. 2017. Der SeungNiJeDan: Die unsterbliche Wissenschaft. Eine neue Theowissenschaft jenseits der Religion. Bucheon: Hauptsitz von SeungNiJeDan, Abteilung für internationale Angelegenheiten und Akademie.

Kwon, Hee-Soon. 1992. Die Wissenschaft der Unsterblichkeit. Seoul: Hae-In Publishing.

Kim, Young-Suk. 2013. Das verborgene Geheimnis der Bibel. Bucheon: GeumSeong.

Lee, Dong-Chul. 2000. Bright Star. Seoul: Hae-In Publishing.

Anzeige geschaltet:
28. Oktober 2017

Teilen