Ananda Marga Yoga Gesellschaft

Ananda Marga Yoga Gesellschaft

Gründer: Er ist seinen Anhängern als Marga Guru Shrii Shrii Anandamurti bekannt (was „Wer andere als Verkörperung der Glückseligkeit anzieht“ bedeutet), aber auch bekannt als Prabhat Rainjan Sarkar (sein Geburtsname) oder Ba'Ba (welcher) bedeutet Vater). 1

Geburtsdatum: Mai 21, 1921-Oktober 21, 1990. 2

Geburtsort: Die kleine Stadt Jamalpur in Bihar, Indien. 3

Gründungsjahr: 1955 in Jamalpur, Bihar, Indien. 4

Heilige oder verehrte Texte: Obwohl es in Ananda Marga keine heiligen Texte gibt, gibt es Werke des Gründers von Ananda Marga und anderer Schriftsteller, die als philosophisches Skelett dienen, um die Mitglieder zu führen. Der Gründer verwendete den Namen Shrii Shrii Anandamurti, als er Bücher über spirituelle Themen schrieb, und den Namen Shrii Prabhat Ranjan Sarkar, als er Bücher über andere Bereiche verfasste. Das erste Buch war Ananda Marga - Elementare Philosophie, das von Shrii Shrii Anandamurti geschrieben wurde und die Philosophie von Ananda Marga umreißt. Neben diesem Buch gibt es viele weitere Bücher, die die Philosophie von Ananda Marga und andere wichtige Lehren von Anandamurti und anderen beschreiben. Diese Bücher finden Sie auf der Ananda Marga Homepage. 5

Gruppengröße: Die größten Konzentrationen von Ananda Marga befinden sich in Indien und auf den Philippinen. Mitglieder sind jedoch auf der ganzen Welt und in den meisten Ländern vertreten. "Obwohl vermutet wurde, dass diese 'revolutionäre' Bewegung mehrere Millionen Anhänger hat, ist die tatsächliche Mitgliederzahl zweifellos sehr viel geringer" 6. Weltweit gibt es spirituelle und soziale Aktivitätszentren in über 160 Ländern. 7

Geschichte

Prabhat Rainjan Sarkar wurde am 21. Mai 1921 auf Vaesha'Khii Pu'rn'ima 'oder Buddha Pu'rn'ima' (dem Tag des Vollmonds des Mondmonats) geboren. Er war das vierte Kind in einer achtköpfigen Familie. 8

Er war ein kluger Schüler, der schließlich das Vidyasagar College in Kalkutta besuchte, und hier manifestierten sich seine spirituellen Kräfte. Die Geschichte seines ersten Schülers soll sich ereignet haben, als er 1939 ein Studienanfänger war. Eines Nachts machte Sarkar seinen üblichen Spaziergang am Ufer des Ganges entlang und setzte sich zur Ruhe, um dort zu meditieren. Ein Mann namens Kalicharan kam auf ihn zu und versuchte ihn auszurauben. Sarkar handelte sehr ruhig und begann mit Kalicharan zu sprechen und fragte ihn schließlich, ob er daran interessiert sei, sein Leben zu verändern. Während Sarkar weiter sprach, wurde Kalicharan gefesselt und badete im Fluss und wurde der erste Sadhaka (spiritueller Aspirant), der von Sarkar auf den spirituellen Weg initiiert wurde. Kalicharan änderte dann seinen Namen in Kalikananda. Dieses Ereignis ereignete sich bei Vollmond im August, Shra'van'ii Pu'rn'ima ', und jedes Jahr wird dieses Datum gefeiert. 9

1941 bestand Sarkar die naturwissenschaftliche Zwischenprüfung und arbeitete an der Eisenbahn, auf der sein Vater gearbeitet hatte. In dieser Zeit vor der Gründung der Ananda Marga Yoga Society baute Sarkar eine Anhängerschaft auf. Offensichtlich konnte er seine Anhänger mit seiner „allwissenden Kraft“ und der Fähigkeit, zu sehen, ob sie Yama und Hiyama (die zehn Grundprinzipien der Moral) richtig beobachteten, überblicken. 10

1954 teilte Sarkar seinen hochrangigen Sadhakas mit, dass er eine neue Organisation gründen werde, und die Vorbereitungen für die Einweihung (Satzung und Satzung wurden erstellt), die am 1. Januar 1955 stattfinden würde, liefen an diesem Tag. Sarkar und seine Anhänger trafen sich im Haus 339 der Rampur Rail Colony, wo er als Gründungspräsident der Organisation eingesetzt wurde. Die Organisation nahm den Namen Ananda Marga Pracaraka Samgha an, „Die Gesellschaft zur Verbreitung der Ananda Marga-Ideologie“, besser bekannt als Ananda Marga Yoga Society. 11

Der Name „Ananda Marga“ stammt aus einer Beziehung mit dem Heiligen Brghu. Der Heilige Brghu hatte nach einer langen Zeit der Buße Brahma (unendliches Bewusstsein) erreicht. Aus dieser unendlichen Glückseligkeit wurden das Universum und seine Wesenheiten erschaffen. In dieser Glückseligkeit (Ananda) gedeiht alles und am Ende kehrt auch alles zu Ananda zurück und verschmilzt mit ihm. Aus diesem Grund ist Ananda dasselbe wie Brahma. 12

Nach der Gründung von Ananda Marga begann Sarkar, Missionare auszubilden, um seine Lehre von „Selbstverwirklichung und Dienst an der Menschheit“ (die das Motto von Ananda Marga wurde) in Indien und dem Rest der Welt zu verbreiten, und initiierte 1962 die erste Mönch (genannt Dada, was älterer Bruder bedeutet) von Ananda Marga. Er folgte 1966 mit der Schaffung eines Ordens von Nonnen (Didis, was ältere Schwester bedeutet). 13 1963 gründete Sarkar die Abteilung für Bildungshilfe und Wohlfahrt (ERAWS) von Ananda Marga. ERAWS hat Schulen, Hochschulen, Kinderheime und Krankenhäuser auf der ganzen Welt geschaffen. 14 Sarkar schuf 1959 auch die PROUT-Theorie (Progressive Utilization Theory), mit der soziale und wirtschaftliche Ungerechtigkeiten in Gesellschaft und Welt beseitigt werden können. 15

Im Dezember 1971 wurde Sarkar verhaftet und wegen Mordes angeklagt, der später auf die Anklage wegen „Anstiftung zum Mord“ reduziert wurde und vier Jahre lang nicht vor Gericht stand. Als er schließlich vor Gericht stand, wurde er für schuldig befunden und zu lebenslanger Haft verurteilt. Nachdem Indira Gandhi 1978 von der Macht gefallen war, wurde ihm ein neuer Prozess gewährt und er wurde für unschuldig befunden. Sarkar und Ananda Marga haben aufgrund ihres politischen Aktivismus viele Kontroversen ausgelöst. Anfang und Mitte der 1970er Jahre betrachtete die indische Regierung die Organisation als terroristische Organisation, die ihren Mitgliedern rituellen Mord beibrachte. Er arbeitete weiter daran, seine Philosophie und auch Ananda Marga bis zu seinem Tod 1990 auf den Rest der Welt auszudehnen. 16

Da Sakars Philosophie des „Dienstes an der Menschheit“ eine so breite Basis von Ideen abdeckt, besteht seine Organisation aus zahlreichen Zweigen, die sich verschiedenen Aspekten widmen, auf die sich Ananda Marga konzentriert, wie Umweltbewusstsein und Katastrophenhilfe. Unter Umweltbewusstsein verwendete er den Begriff „Neo-Humanismus“, um seine Überzeugung zu definieren, dass man den Humanismus auf die Liebe zu Tieren und Pflanzen sowie zu Menschen ausweiten sollte. 17 Mit dieser Überzeugung gründete er ein globales Pflanzenaustauschprogramm zur Rettung von Pflanzenarten auf der ganzen Welt sowie Tierschutzgebiete auf der ganzen Welt. Im Rahmen der Katastrophenhilfe hat Ananda Marga zwei Organisationen gegründet, die bei der Katastrophenhilfe helfen sollen. AMURT (Ananda Marga Universal Relief Team) und AMURTEL (Ananda Marga Universal Relief Team Ladies) wurden 1965 bzw. 1977 gegründet.

AMURT wurde zuerst gegründet, um Opfern der zahlreichen Überschwemmungen in Indien zu helfen, hat sich aber schließlich weltweit auf 80 Länder ausgedehnt. Jeder Sektor ist unabhängig (Auswahl der Projekte und Beschaffung von Mitteln), kann jedoch technische Hilfe von anderen Sektoren erhalten. In jedem Land, in dem AMURT existiert, hilft es nicht nur bei der Katastrophenhilfe, sondern auch bei der Entwicklung des Landes. Sie folgen der Methode der „kooperativen Entwicklung“, bei der Mitarbeiter von AMURT mit den Menschen zusammenarbeiten, um ihre Situation durch Bau, Landwirtschaft und Wasserschutz zu verbessern. Es beteiligt sich auch an sozialen Programmen wie dem Besitz und Betrieb von Schulen, der Renovierung von Schulen, der Ausbildung von Lehrern, dem Betrieb von Kinderheimen und der Bereitstellung medizinischer Hilfe. 18

AMURTEL ist die Schwesterorganisation von AMURT und orientiert sich an den spezifischen Bedürfnissen von Frauen und ihren Familien. Sie wird auch von Frauen geführt. AMURTEL bietet medizinische Versorgung für schwangere und stillende Mütter, unterstützt die Ausbildung von Frauen in der häuslichen Industrie, z. B. in der Schneiderei, im Handwerk und in der gewerblichen Lebensmittelproduktion, und fördert eine wirksame Geburtenkontrolle. AMURTEL richtet auch Hilfs- und Flüchtlingslager ein, verteilt Lebensmittel, Medikamente und Kleidung, stellt billige Küchen und Ernährungskurse zur Verfügung und unterstützt benachteiligte Kinder durch die Führung von Schulen mit geringen Studiengebühren. Sie sponsert auch Häuser und Reihenhäuser für Kinder, ältere Menschen, behinderte, ramponierte Frauen und betreibt günstige Wohnheime für benachteiligte Studenten. 19

Heute ist Ananda Marga eine weltweite Organisation mit Zentren in über 160-Ländern, einschließlich den USA. 20
Was Du glaubst

Die Ideologie der Gruppe ist universell und betont die Einheit der menschlichen Gesellschaft. Die Kritik an Religionen und anderen spirituellen Pfaden wird nachdrücklich abgelehnt, und die Gruppe ist fest entschlossen, der gesamten menschlichen Gesellschaft (und anderen Kreaturen) Fortschritte zu bringen, indem sie dem Leiden auf vielfältige Weise dient. Zu diesem Zweck gründete Sakar Organisationen wie AMURT, AMURTEL und die Philosophie von PROUT, um die Aktivitäten zur Erreichung dieses Fortschritts durchzuführen.

Seine Philosophie von PROUT forderte eine Wirtschaftsdemokratie, die die Menschenrechte aufrechterhält und der lokalen Ebene die Kontrolle über die Wirtschaft gibt, anstatt "eine Handvoll Führer, die die politische und wirtschaftliche Macht des Staates missbrauchen". Er forderte auch die Wahl kompetenter, gebildeter und moralischer Personen in öffentliche Ämter anstelle von Kandidaten, die auf Geld angewiesen sind, um eine Wahl zu gewinnen, eine ausgewogene Wirtschaft, indem sie die Industrie auf lokaler Ebene kontrollieren, Ackerland umverteilen und Geld in produktive Unternehmungen stecken wie Eisenbahnen. Sakar sagte, dass Wissenschaft und Technologie von neo-humanistischen Prinzipien geleitet werden sollten. Er wollte die Schaffung eines Wohlfahrtssystems und fairer Steuern, sozialer und wirtschaftlicher Gerechtigkeit, Frauenrechte und die Schaffung einer Weltregierung mit einer globalen Bill of Rights, einer globalen Verfassung und einem globalen Justizsystem. 21

Die Abneigung der Gruppe gegen Engstirnigkeit zeigt sich sehr deutlich in der Philosophie des Neo-Humanismus, nach der man den Humanismus auf die Liebe zu Tieren und Pflanzen sowie zu Menschen ausdehnen sollte. Diese Philosophie des Neo-Humanismus wird durch Ananda-Marga-Schulen auf der ganzen Welt, einschließlich der Vereinigten Staaten, in die Erziehung übertragen. 22

Ananda Marga praktiziert Tantra Yoga und da es als praktische Wissenschaft (Intuitionswissenschaft des Geistes) angesehen wird. Yoga ist eine wichtige Praxis, um Ananda Marga zu folgen. Tantra Yoga wurde von Lord Sadashiva gegründet, der auch das Tantra interpretierte, eine mystische Tradition in Ostindien. Tantra bedeutet „Befreiung durch Expansion“ und so besteht die Praxis des Tantra Yoga darin, den Geist zu befreien. Tantra Yoga Das Universum ist ein Teil von Brahma, dem höchsten bewussten Wesen. Es wird gesagt, dass Brahma in zwei Teile geteilt ist, das Ewige Bewusstsein (Shiva) und die schöpferische Kraft (Shakti). Alle Lebewesen identifizieren sich anscheinend mit materiellen und mentalen Gütern von Shakti und sind nicht vollständig mit Shiva verbunden. Wenn man menschlich wird, kann man sich durch Meditation besser mit Shiva, dem ewigen Bewusstsein, identifizieren. Durch die Wiederherstellung des Gleichgewichts zwischen Shakti und Shiva kann eine Person in einen Zustand der ewigen Glückseligkeit oder in den Zustand von Brahma zurückkehren. Brahma kann durch Tantra Yoga erlebt werden, indem der Geist bis zu dem Punkt erforscht und beherrscht wird, an dem er seine Verbindung mit Brahma erkennt. Tantra Yoga nutzt zwei Möglichkeiten, um sich mit Brahma zu verbinden. Eine Möglichkeit besteht darin, eine Person von süchtig machenden Aktivitäten zu befreien, und die andere darin, Yoga zu praktizieren. Yoga hilft einer Person, ihre Sucht zu überwinden und das Gefühl der Verbindung mit Brahma zu vertiefen. Das Endprodukt ist die Erfahrung der Ewigen Glückseligkeit. Die richtigen Meditationsmethoden werden von Acharyas gelehrt, die als Vertreter des Gurus (Gottes) Einweihung und Unterricht in Yoga geben. 23

Ananda Marga verwendet die von PR Sarkar geschaffenen 24 Punkte XNUMX, ein wichtiges System spiritueller Praktiken, um seine Anhänger bei der Maximierung ihres persönlichen Wachstums zu unterstützen. Obwohl nur wenige Menschen die Sechzehn Punkte tatsächlich perfekt befolgen können, können diese Praktiken dazu beitragen, die physischen, mentalen und spirituellen Teile des menschlichen Lebens auszugleichen. Mitglieder von Ananda Marga werden aufgefordert, diese Punkte so genau wie möglich zu befolgen. Nachstehend finden Sie eine grundlegende Übersicht über die XNUMX Punkte, die von „Ananda Marga: Soziale und spirituelle Praktiken“, herausgegeben von Tarak, bereitgestellt wurden. Es wird jedoch empfohlen, sie von einer Person zu lernen, die sie erlebt hat. Die XNUMX Punkte sind in zwei Abschnitte unterteilt und lauten wie folgt:

Jaeva Dharma (Aufrechterhaltung der Existenz)

Verwendung von Wasser
Nach dem Wasserlassen sollte Wasser über den Genitalbereich gegossen werden. Das Gießen von kaltem Wasser über diesen Bereich wirkt diesem Wärmestau entgegen und bewirkt, dass sich die Muskeln zusammenziehen, wodurch die Harnblase vollständig entleert wird. Der Grund für diese Praxis ist, dass jeglicher Restharn in der Blase ein Drüsenungleichgewicht verursachen und zu Krankheiten, übermäßiger sexueller Stimulation und allgemeiner Verschwendung von körperlicher und geistiger Energie führen kann. 25

Skin
Wenn möglich, sollten Männer beschnitten werden. Dies beugt vielen Krankheiten vor und erhält die allgemeine Sauberkeit. Wenn sie nicht beschnitten sind, sollten die Männchen die Vorhaut regelmäßig reinigen und zurückziehen, um die Ansammlung von Urinsedimenten zu verhindern. 26

Gemeinsames Haar
Haare unter den Armen, an den Beinen und im Schambereich sollten nicht rasiert werden. Es wächst auf natürliche Weise, um die Körperwärme auszugleichen, und ist wichtig für die Gesundheit. Gelenkhaare (Achseln und Genitalien) sollten täglich mit Seife gereinigt und mit Kokosöl geölt werden. 27

Unterwäsche
Männer sollten eine Laungota tragen, um den Genitalbereich zu schützen, übermäßige sexuelle Stimulation zu verhindern und den Samenfluss umzuleiten. Frauen sollten BH und Unterwäsche tragen, um den Genitalbereich zu schützen, übermäßige sexuelle Stimulation zu verhindern und Infektionen vorzubeugen. 28

Vya'Paka Shaoca (halbes Bad)
Diese Übung wird vor der Meditation, den Mahlzeiten und dem Schlafen durchgeführt. Um ein halbes Bad zu nehmen, reinigt man systematisch bestimmte Bereiche des Körpers mit kaltem Wasser, den Genitalbereich, Knie, Waden, Füße, Ellbogen, Unterarme, Mund, Augen, Nase, Mundrücken, Rachen, Zunge, Ohren, und Nacken. Dies geschieht, um die Entstehung von Körperwärme zu verhindern. Es hilft auch, den Körper zu entspannen und schafft einen idealen Ruhezustand für die Meditation. 29

Bad
Ein Vollbad sollte mindestens einmal am Tag eingenommen werden. Es sollte kaltes Wasser (alles verwendete Wasser sollte nicht höher als die Körpertemperatur sein) verwendet werden, es sei denn, man hat eine Erkältung. Wenn jemand kalt ist, sollte in einem geschlossenen Raum lauwarmes Wasser verwendet werden. Die Bäder sollten viermal täglich zu ganz bestimmten Zeiten, morgens, mittags, abends und um Mitternacht, eingenommen werden. Die feuchte Haut sollte entweder durch Sonnenlicht oder Licht einer weißen Glühbirne getrocknet werden. 30

Lebensmittel
"Es ist vorzuziehen, empfindungsfähige Lebensmittel anstelle von mutativen Lebensmitteln zu essen, während statische Lebensmittel vermieden werden sollten." Der Grund dafür ist, dass mutative Lebensmittel Stimulanzien enthalten und statische Lebensmittel das Töten eines Tieres erfordern und für den Körper ungesund sind. Die Mahlzeiten sollten den ganzen Tag über regelmäßig eingenommen werden und es sollten nicht mehr als vier Mahlzeiten eingenommen werden. Andere Essensetiketten sollten befolgt werden, z. B. nicht essen, wenn man keinen Hunger hat, den ganzen Tag über viel Wasser trinken und lieber mit anderen als allein essen. 31

Bha'Gavad Dharma (Der Weg zur Erlösung)

Upavasa
Mitglieder von Ananda Marga sollten am elften Tag nach dem Voll- oder Neumond (Ekadshii) fasten und während dieser Zeit weder essen noch Wasser trinken. Eine Person, die schwanger ist oder an medizinischen Beschwerden leidet, muss nicht fasten. "Fasten erzeugt Willenskraft" und "erzeugt Empathie mit den Leiden der Armen und auch der Tiere und Pflanzen." 32

Sa'Dhana '
Dieses Wort definiert die bewusste Anstrengung, die eine Person unternimmt, um das Ziel der Erleuchtung zu erreichen. "Ein Aspirant betritt das Reich von Sadhana, indem er die Einweihung in den Meditationsprozess erhält." Diese Einweihung ist wichtig für das Leben eines spirituellen Suchenden, wenn er / sie etwas über Meditation lernt, die aus einem System von sechs Lektionen besteht. Meditation wird von einem Acarya oder Lehrer unterrichtet und sollte zweimal täglich durchgeführt werden. Neben der Meditation besteht Sadhana auch aus anderen spirituellen Praktiken. 33

Madhuvidya (auch Guru mautra genannt) - Es ist die zweite Lektion in Ananda Margas Meditationssystem. Es sollte vor dem Schlafen, Essen, Meditieren und Baden durchgeführt werden. 34

Sarva'tmaka Shaoca - bedeutet "rundum Sauberkeit". Der Körper, die Kleidung und die Umgebung einer Person sollten sauber gehalten werden. Eine Person sollte ihren Geist klar halten. 35

Tapah - Bedeutungsdienst. Sarkar beschreibt vier Dienste, und man sollte versuchen, jeden Tag alle vier Arten von Diensten auszuführen. 36

Bhuta Yajina - "Dienst an der geschaffenen Welt." Man sollte freundlich zu Tieren, Pflanzen und leblosen Gegenständen sein. 37

Pitr Yajina - "Dienst an den Vorfahren." 38

Nr Yajina - "Dienst an der Menschheit." Es gibt vier verschiedene Möglichkeiten, dies zu tun: körperliche Arbeit, finanzielle Unterstützung, körperliche Stärke und Mut und die Nutzung der eigenen intellektuellen Stärke. Paincaseva (fünf Dienste) sollte täglich durchgeführt werden und kann durch das Verteilen von kostenlosem Essen, den Verkauf billiger vegetarischer Lebensmittel, das Verteilen von Kleidung, medizinischem Zubehör oder Büchern und Bildungsmaterial erreicht werden. 39

Adhya'tma Yajina - "Geistlicher Dienst". Eine interne Form des Dienstes während des Tages und während der Meditation. 40

Sva'dhya'ya - Um spirituelle Materialien vollständig zu verstehen. Wenn man Sarkars Bücher liest, kann man klar verstehen, was das Ziel ist, das erreicht werden soll. Durch Lesen kann man auch seine eigenen spirituellen Erfahrungen verstehen. 41

Asanas (oder Innercises) - Diese Yoga-Stellungen sollten in Gegenwart eines Acarya und zweimal täglich (morgens und abends) durchgeführt werden. 42

Pashas und Ripus - Individuen erwerben acht Pa'shas (Fesseln), wenn sie mit der Welt um sie herum interagieren. Diese Bindungen sind Scham, Angst, Zweifel, Hass, Stolz auf Anstand, Stolz auf Kultur, egoistisches Gefühl und Heuchelei. Es gibt auch sechs innere Bindungen, die körperliches Verlangen, Wut, Gier, Anhaftung, Stolz und Neid sind. Um die inneren Bindungen zu kontrollieren, wird Sadhana verwendet und Yama und Niyama werden verwendet, um die gesellschaftlichen Bindungen zu kontrollieren. 43

Kiirtan - Ein spiritueller Tanz, der vor Sadhana durchgeführt werden sollte. Dieser Tanz lockert den Körper, um die Bewegung zu erleichtern und einen ruhigen Geisteszustand zu schaffen. 44

Pa'incajanya - Jeden Morgen um 5 Uhr sollte man der Yoga-Routine von Kiirtan und Sadhana folgen. Dies ist die Zeit, in der die spirituelle Erhebung optimiert werden kann. 45

Guru Saka'sha - Dies bedeutet, in der Nähe des Gurus zu sein. Im Morgengrauen, wenn man aufsteht, sollte man an Guru denken und ihm inneren Dienst erweisen. 46

Is'ta - Dieser Begriff definiert "das gewählte Ideal". Es ist das Ziel des Absoluten, das für uns personalisiert ist. "Keine negativen Bemerkungen gegen den Guru sollten toleriert werden und die vom Guru gegebenen Pflichten sollten befolgt werden." 47

A'darsha - Der Begriff bedeutet Ideologie. „Der Weg, auf dem sich [eine Person] in Richtung [ihres] gewählten Ziels bewegt. [Eine Person] sollte [ihre] Ideologie nicht gefährden oder anderen erlauben, sie lächerlich zu machen, ohne sich zu bemühen, [ihre] Position richtig und logisch zu erklären. Man sollte Babas Bücher lesen und sich in der spirituellen und sozialen Philosophie von Ananda Marga auskennen. “ 48

Verhaltensregeln - Man sollte sich strikt an die Verhaltensregeln halten. Diese Regeln helfen während des Sadhana, indem sie dazu beitragen, die eigenen Ideen zu bewahren. Verständnis und Befolgung von Yama, Hiyama, den 15 Shiilas (Regeln für soziales Verhalten), dem Obersten Befehl, dem One Point Local (man sollte die Heiligkeit von Is'ta, A'darsha, den Verhaltensregeln und dem Obersten Befehl nicht gefährden) und Die 40 sozialen Normen helfen dabei, das geistige Gleichgewicht aufrechtzuerhalten. 49

Oberstes Kommando - Dies ist der „grundlegende Wegweiser, dem alle Margiis folgen müssen“. Man sollte sich strikt an das Oberste Kommando halten. 50

Dharmacakra - Dies ist die wöchentliche kollektive Meditationssitzung. In diesen Sitzungen kann man in der Gesellschaft der absoluten Einheit oder des Herrn sein. "Wenn man Dharmacakra vermisst, sollte man zum Jagriti (Haus des spirituellen Erwachens) gehen und an diesem Tag Sadhana durchführen." Wenn auch Jagriti vermisst wird, sollte eine Mahlzeit verpasst und einer bedürftigen Person gegeben werden. 51

Eide - Jeden Morgen sollte man über die Eide nachdenken, die sie geleistet haben, und sich bewusst bemühen, sie in die Praxis umzusetzen. 52

CSDK - Jeder Buchstabe steht für eine Praxis, die dazu beiträgt, das Wissen über Ananda Marga zu erweitern und ihre Spiritualität zu stärken.

C. Verhaltensregeln: Man sollte diese Regeln kennen und befolgen.

S. Seminar: „Man sollte versuchen, an allen verfügbaren Seminaren und Retreats teilzunehmen.“

D. Pflicht: Jede Pflicht, die von einem Acarya oder einem anderen Vorgesetzten gegeben wird, sollte glücklich erledigt werden.

K. Kiirtan, Tandava und Kaoshikii: Kiirtan sollte jeden Tag getanzt werden. Tandava sollte auch zweimal täglich von Männern und Kaoshikii von Frauen getanzt werden. Tandava sollte nicht von einer Frau gemacht werden. 53

Sarkar nannte sich auch den "Führer der neuen Renaissance". 1958 gründete er Renaissance Universal (RU). Es wurde geschaffen, um das soziale Bewusstsein der Menschheit zu schärfen und einen universellen Frieden anzustreben. Es wird angenommen, dass Kunst und Wissenschaft eher für Dienst und Selbstverwirklichung als für negative Zwecke (dh Geld und die Schaffung von Waffen) verwendet werden sollten, dass die Kluft zwischen Arm und Reich durch die Verbesserung des Zustands der Unterschicht und die Verbesserung der Bildung verringert werden sollte und Förderung der Einheit und der kulturellen Vielfalt. RU erreicht dies durch die Teilnahme an Serviceprojekten auf der ganzen Welt. RU ist eine globale Organisation und hat Sektoren in rund 150 Ländern weltweit. 54

Die Praktiken von Ananda Marga sind für andere Religionen nicht ungewöhnlich. Eine solche Gruppe ist die Self-Realization Fellowship. Diese Gruppe ist älter als Ananda Marga (gegründet in 1920), aber die Ähnlichkeiten sind offensichtlich. Ananda Marga und die Self-Realization Fellowship teilen beide die Philosophie der Self-Realization (diese Erfüllung kann von innen erreicht werden) und praktizieren Yoga und betrachten es als eine wichtige Praxis in ihrem spirituellen Leben. 55
Literaturverzeichnis

Ananda Marga. 1981. Die spirituelle Philosophie von Shrii Shrii Anandamurti. Denver, CO: Ananda Marga Publications.

Ananda Marga. 1993. Shrii PR Sakar und seine Mission. Kalkutta: Ananda Marga Veröffentlichungen.

Anandamitra, Didi. Die Philosophie von Shrii Shrii Anandamurti, Ein Kommentar zu Ananda Sutram. Kalkutta: Ananda Marga Veröffentlichungen.

Anandamurti, Shrii Shrii. 1973. Babas Gnade; Diskurse von Shrii Shrii Anandamurti. Los Altos Hills, Kalifornien: Ananda Marga Publications.

Anandamurti, Shrii Shrii. 1973. Das große Universum: Diskurse über die Gesellschaft. Los Altos Hills, Kalifornien: Ananda Marga Publications.

Anandamurti, Shrii Shrii. 1993. Diskurse über Tanrta. Kalkutta: Ananda Marga Veröffentlichungen.

Avadhuta, Ácárya Vijayánanda. 1994. Das Leben und die Lehren von Shrii Shrii Ánandamúrti. Kalkutta: Ananda Marga Veröffentlichungen.

Avadhuta, Shraddhananda. 1991. Mein spirituelles Leben mit Baba. Kalkutta: Ananda Marga Veröffentlichungen.

Avt., Tadbhavananda. 1990. Shraddhainjali. Neu-Delhi: PROUT-Forschungszentrum.

Bowler, John. 1997. Oxford Wörterbuch der Weltreligionen. Oxford: Oxford University Press.

Devadatta und Nandita. 1971. Wege der Glückseligkeit, Ananda Marga Yoga. Wichita, KS: Ananda Marga Publications.

Dhruvananda. 1991. Der Höchste Freund: Meine Tage mit Baba. Kalkutta: Ananda Marga Veröffentlichungen.

Kamaleshvahananda, Dada Acarya. 1999. Yogische Behandlung und natürliche Heilmittel. Chiang Mai, Thailand: (Transkript seiner Präsentation auf dem 33rd World Vegetarian Congress).

Melton, J. Gordon. 1978.Die Enzyklopädie der amerikanischen Religionen. Wilmington, NC: Mcgrath Publishing Co.

Sarkar, PR [übersetzt von Vijayananda Avadhuta und Jayanta Kumar]. 1990. Yoga-Psychologie. Kalkutta: Ananda Marga Veröffentlichungen.

Tarak, Hrsg. 1990. Anada Marga, soziale und spirituelle Praktiken. Kalkutta: Ananda Marga Veröffentlichungen.
Referenzen

1. Vijayananda, Acarya. Das Leben und die Lehren von Shrii Shrii Anandamurti . Kalkutta: Ananda Marga Publications., P78.

2. Vijayananda, Acarya. Das Leben und die Lehren von Shrii Shrii Anandamurti . Kalkutta: Ananda Marga Publications., P7.

3. Vijayananda, Acarya. Das Leben und die Lehren von Shrii Shrii Anandamurti . Kalkutta: Ananda Marga Publications., P7.

4. Vijayananda, Acarya. Das Leben und die Lehren von Shrii Shrii Anandamurti . Kalkutta: Ananda Marga Publications., P77.

5. http://www.anandamarga.org/books/index.html

6. Bowler, John. Oxford Wörterbuch der Weltreligionen . Oxford, Oxford University Press, S. 62.

7. http://www.anandamarga.org/- Klicken Sie auf Absatz XNUMX „KURZE GESCHICHTE“.

8. Vijayananda, Acarya. Das Leben und die Lehren von Shrii Shrii Anandamurti . Kalkutta: Ananda Marga Publications., S. 6 & 10.

9. Vijayananda, Acarya. Das Leben und die Lehren von Shrii Shrii Anandamurti . Kalkutta: Ananda Marga Publications., S. 31 & 35-36.

10. Vijayananda, Acarya. Das Leben und die Lehren von Shrii Shrii Anandamurti . Kalkutta: Ananda Marga Publications., P40.

11. Vijayananda, Acarya. Das Leben und die Lehren von Shrii Shrii Anandamurti . Kalkutta: Ananda Marga Publications., P77.

12. Vijayananda, Acarya. Das Leben und die Lehren von Shrii Shrii Anandamurti . Kalkutta: Ananda Marga Publications., P81-83.

13. http://www.anandamarga.org/- Klicken Sie auf Absatz XNUMX „KURZE GESCHICHTE“.

14. Ananda Marga Shrii PR Sarkar und seine Mission. Kalkutta: Ananda Marga Publications., P2.

15. Ananda Marga Shrii PR Sarkar und seine Mission. Kalkutta: Ananda Marga Publications., P4-5.

16. Bowler, John. Oxford Wörterbuch der Weltreligionen . Oxford, Oxford University Press, S. 62 und Melton, J. Gordon. Die Enzyklopädie der amerikanischen Religionen . Wilmington, NC: McGrath Publishing Co., p381.

17. Ananda Marga Shrii PR Sarkar und seine Mission. Kalkutta: Ananda Marga Publications., P7.

18. Ananda Marga Shrii PR Sarkar und seine Mission. Kalkutta: Ananda Marga Publications., P3 und http://www.amurt.org/About.html, http://www.amurt.org/development.html und http://www.amurt.org/disaster. html.

19. http://www.amurt.org/Women.html, http://home1.pacific.net.sg/~rucira/amurtel/relief.html, http://home1.pacific.net.sg/~rucira/ amurtel / children.html und http://home1.pacific.net.sg/~rucira/amurtel/women.html.

20. http://www.anandamarga.org/- Klicken Sie auf "KURZE GESCHICHTE".

21. Ananda Marga Shrii PR Sarkar und seine Mission. Kalkutta: Ananda Marga Publications., P4-5 und http://www.prout.org/Summary.html.

22. Ananda Marga Shrii PR Sarkar und seine Mission. Kalkutta: Ananda Marga Publications., P7.

23. http://www.abhidhyan.org/Teachings/Tantra_Yoga_Tradition.htm.

24. Erschien bei Tarak. Ananda Marga: Soziale und spirituelle Praktiken . Kalkutta: Ananda Marga Publications., P3-4.

25. Erschien bei Tarak. Ananda Marga: Soziale und spirituelle Praktiken . Kalkutta: Ananda Marga Publications., P5.

26. Erschien bei Tarak. Ananda Marga: Soziale und spirituelle Praktiken . Kalkutta: Ananda Marga Publications., P5.

27. Erschien bei Tarak. Ananda Marga: Soziale und spirituelle Praktiken . Kalkutta: Ananda Marga Publications., P5.

28. Erschien bei Tarak. Ananda Marga: Soziale und spirituelle Praktiken . Kalkutta: Ananda Marga Publications., P6.

29. Erschien bei Tarak. Ananda Marga: Soziale und spirituelle Praktiken . Kalkutta: Ananda Marga Publications., P6-7.

30. Erschien bei Tarak. Ananda Marga: Soziale und spirituelle Praktiken . Kalkutta: Ananda Marga Publications., P7-8.

31. Erschien bei Tarak. Ananda Marga: Soziale und spirituelle Praktiken . Kalkutta: Ananda Marga Publications., P8-9.

32. Erschien bei Tarak. Ananda Marga: Soziale und spirituelle Praktiken . Kalkutta: Ananda Marga Publications., P10-11.

33. Erschien bei Tarak. Ananda Marga: Soziale und spirituelle Praktiken . Kalkutta: Ananda Marga Publications., P11-12.

34. Erschien bei Tarak. Ananda Marga: Soziale und spirituelle Praktiken . Kalkutta: Ananda Marga Publications., P12-13.

35. Erschien bei Tarak. Ananda Marga: Soziale und spirituelle Praktiken . Kalkutta: Ananda Marga Publications., P13.

36. Erschien bei Tarak. Ananda Marga: Soziale und spirituelle Praktiken . Kalkutta: Ananda Marga Publications., P13.

37. Erschien bei Tarak. Ananda Marga: Soziale und spirituelle Praktiken . Kalkutta: Ananda Marga Publications., P13.

38. Erschien bei Tarak. Ananda Marga: Soziale und spirituelle Praktiken . Kalkutta: Ananda Marga Publications., P13.

39. Erschien bei Tarak. Ananda Marga: Soziale und spirituelle Praktiken . Kalkutta: Ananda Marga Publications., P13-14.

40. Erschien bei Tarak. Ananda Marga: Soziale und spirituelle Praktiken . Kalkutta: Ananda Marga Publications., P14.

41. Erschien bei Tarak. Ananda Marga: Soziale und spirituelle Praktiken . Kalkutta: Ananda Marga Publications., P14.

42. Erschien bei Tarak. Ananda Marga: Soziale und spirituelle Praktiken . Kalkutta: Ananda Marga Publications., P14.

43. Erschien bei Tarak. Ananda Marga: Soziale und spirituelle Praktiken . Kalkutta: Ananda Marga Publications., P15.

44. Erschien bei Tarak. Ananda Marga: Soziale und spirituelle Praktiken . Kalkutta: Ananda Marga Publications., P15.

45. Erschien bei Tarak. Ananda Marga: Soziale und spirituelle Praktiken . Kalkutta: Ananda Marga Publications., P15.

46. Erschien bei Tarak. Ananda Marga: Soziale und spirituelle Praktiken . Kalkutta: Ananda Marga Publications., S. 15-16.

47. Erschien bei Tarak. Ananda Marga: Soziale und spirituelle Praktiken . Kalkutta: Ananda Marga Publications., P16.

48. Erschien bei Tarak. Ananda Marga: Soziale und spirituelle Praktiken . Kalkutta: Ananda Marga Publications., P17.

49. Erschien bei Tarak. Ananda Marga: Soziale und spirituelle Praktiken . Kalkutta: Ananda Marga

Publikationen., P17-18.

50. Erschien bei Tarak. Ananda Marga: Soziale und spirituelle Praktiken . Kalkutta: Ananda Marga Publications., P18.

51. Erschien bei Tarak. Ananda Marga: Soziale und spirituelle Praktiken . Kalkutta: Ananda Marga Publications., P18-19.

52. Erschien bei Tarak. Ananda Marga: Soziale und spirituelle Praktiken . Kalkutta: Ananda Marga Publications., P19.

53. Erschien bei Tarak. Ananda Marga: Soziale und spirituelle Praktiken . Kalkutta: Ananda Marga Publications., P19-20.

54. Ananda Marga Shrii PR Sarkar und seine Mission. Kalkutta: Ananda Marga Publications., S. 2 und http://www.ru.org/ru.html unter "Principles of Renaissance Universal".

55. http://religiousmovements.lib.virginia.edu/nrms/SelfReal.html unter "Überzeugungen".
Erstellt von Angela An
Für Soc 257 Neue religiöse Bewegungen
University of Virginia
Frühjahrssemester, 2000
Letzte Änderung: 07 / 17 / 01

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

Teilen